• Startseite
  • Medien & TV
  • „Freunde“ am Mittwoch im Ersten: Grandioses Drama mit Justus von Dohnányi und Ulrich Matthes

„Freunde“: Grandioses Drama mit Justus von Dohnányi und Ulrich Matthes

  • In dem grandios gespielten Drama „Freunde“ will ein Mann seinen besten Freund davon abhalten, sich umzubringen.
  • Die Geschichte erinnert an Frank Capras Klassiker „Ist das Leben nicht schön?“.
  • Der Film läuft am Mittwoch (20.15 Uhr) im Ersten.
Tilmann P. Gangloff
|
Anzeige
Anzeige

Wer der Meinung ist, das deutsche Fernsehen werde vor und hinter der Kamera viel zu sehr von Männern dominiert, wird sich durch diesen Film bestätigt fühlen: Das Zweipersonenstück heißt „Freunde“ und nicht „Freundinnen“. Autor, Regisseur, Redakteur, selbstverständlich auch die beiden Hauptdarsteller: alles Männer. Immerhin war mit Leah Striker eine Kamerafrau für die Bildgestaltung verantwortlich. Natürlich ließe sich die Geschichte der Freunde, die sich nach langer Zeit wiedersehen, auch mit Frauen erzählen, zumindest größtenteils; allerdings hätte sie dann ohne jene Pointe auskommen müssen, die gegen Ende entscheidenden Anteil an der Wende des Dramas hat. Immerhin spielt eine Frau die heimliche Hauptrolle; sie wirkt bloß nicht mit.

Der Film beginnt mit den Vorbereitungen für einen Suizid. Patrick (Justus von Dohnányi) hat am Morgen seine Frau Anja beerdigt und will nun auch selbst aus dem Leben scheiden. Während er den tödlichen Cocktail zubereitet, nähert sich ein Mann dem riesigen Haus: Malte (Ulrich Matthes) war einst Patricks bester Freund, die beiden haben in ihrer Jugend jede freie Minute auf dem großzügigen Anwesen von Patricks Eltern verbracht, oft auch zu dritt, denn Anja war damals mit Malte zusammen. Als er abschiedslos in die Welt hinauszog, hat sie Patrick geheiratet. Womöglich hat sie kurz vor ihrem Tod geahnt, dass der Gatte ohne sie nicht weiterleben will; jedenfalls hat sie Malte gebeten, seinen alten Freund am Tag der Bestattung zu besuchen.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.
Anzeige

Todeswunsch schwebt wie ein Damoklesschwert über den Bildern

Gäbe es nicht das Whiskyglas mit den aufgelösten Tabletten, wäre diese Produktion des Hessischen Rundfunks bloß eine toll gespielte Hommage an Männerfreundschaften. So jedoch schwebt Patricks Todeswunsch wie ein Damoklesschwert über den Bildern. Als Malte durchs Haus stromert und mit dem Glas zurückkehrt, wird ihm angesichts der Reaktion des Freundes klar, was Pa­trick vorhatte. Spätestens jetzt erinnert die Geschichte an Frank Capras Klassiker „Ist das Leben nicht schön?“ (1946) mit James Stewart. In der Tragikomödie bewahrt ein Schutzengel einen Mann davor, sich von einer Brücke zu stürzen, indem er ihm verdeutlicht, wie seine Heimatstadt aussehen würde, wenn er nie geboren worden wäre.

Auch Malte versucht natürlich, Patrick klarzumachen, warum er sein Dasein nicht wegwerfen sollte, zumal der Freund einen gut dreißig Jahre alten Sohn hat. Die Frage, ob Malte Erfolg hat, sorgt naturgemäß für eine gewisse Spannung. Der Rest sind Erinnerungen an alte Zeiten und das Alter. Beide Männer sind um die sechzig und somit in einer Phase, in der Dinge, die man zum ersten Mal erlebt, meist nicht mehr so angenehm sind wie erste Erlebnisse in jungen Jahren.

Die Handlung klingt nach Bühnenstück, zumal sie sich zu großen Teilen in Patricks Elternhaus abspielt, aber „Freunde“ ist trotzdem kein Kammerspiel: Das Anwesen strömt mit seiner dunklen und antiquiert wirkenden Einrichtung zwar einen morbiden Charme aus, ist aber riesig, ebenso wie der Park drumherum. Dem Suizidvorhaben zum Trotz hat David Ungureit, Autor einer Vielzahl stets anspruchsvoller (Tragi-)Komödien, sein Drehbuch immer wieder um kleine Humoresken ergänzt: Der Kühlschrank ist leer, aber Malte entdeckt eine uralte Packung Miracoli; aus dem verschlossenen Weinkeller von Patricks Vater angeln sie sich zudem eine Flasche Lambrusco, der später weitere (und bessere) Weine folgen werden.

Der Jazz von Stefan Will verbreitet ohnehin eine sehr entspannte Stimmung. Regisseur Rick Ostermann hat nach seinem bemerkenswerten Kinodebüt „Wolfskinder“ (2014) unter anderem mit Matthes das Winterdrama „Fremder Feind“ (2018) sowie einige ebenfalls ausnahmslos gute ZDF-Krimis etwa aus der „Dengler“-Reihe gedreht. Schauspielerisch ist „Freunde“ ohnehin herausragend, aber das ist angesichts der Qualität von Ulrich Matthes und Justus von Dohnányi keine echte Überraschung.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen