Finale von „Um Himmels Willen“ behauptet sich am EM-Spiel-Abend

  • Die letzte Folge der ARD-Serie „Um Himmels Willen“ hat sich am Dienstagabend gut gegen die Vorberichte zum EM-Auftakt der deutschen Fußballer behauptet.
  • Das Serienfinale hielt die durchschnittliche Einschaltquote der vergangenen Wochen.
  • Die Krankenhausserie „In aller Freundschaft“, die direkt danach zeitgleich mit dem Anpfiff des Spiels begann, traf es viel härter.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die letzte Folge der ARD-Serie „Um Himmels Willen“ hat sich am Dienstagabend gut gegen das Vorgeplänkel des ersten Deutschlandspiels bei der Fußball-Europameisterschaft behauptet. Im Schnitt 4,44 Millionen (15,3 Prozent) sahen ab 20.15 Uhr im Ersten das Finale im Dauerzwist von Bürgermeister Wolfgang Wöller und Schwester Hanna, gespielt von Fritz Wepper und Janina Hartwig.

Ein solides Ergebnis

Das ist in etwa die durchschnittliche Einschaltquote der vergangenen Wochen - ein solides Ergebnis, bedenkt man die Konkurrenz durch das erste Spiel der Nationalelf am selben Abend. Die Krankenhausserie „In aller Freundschaft“, die direkt danach zeitgleich mit dem Anpfiff des Fußballspiels begann, traf es viel härter: Nur 1,85 Millionen (5,3 Prozent) schalteten ein - für die Serie ein extrem tiefer Wert.

Anzeige
Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.

Derweil verbuchte die 0:1-Niederlage der Deutschen gegen Weltmeister Frankreich mit 67,4 Prozent eine Topquote. 22,55 Millionen Zuschauer sahen ab 21 Uhr im ZDF dem traurigen Schauspiel zu. Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren hatten die ersten Turnierpartien der deutschen Mannschaft jeweils etwa 26 Millionen erreicht.

Den Krimi „Marie Brand und das ewige Wettrennen“ mit Mariele Millowitsch und Hinnerk Schönemann auf ZDFneo holten sich 1,14 Millionen (3,6 Prozent) ins Haus. Mit der RTL-Rankingshow „Die 100 unfassbarsten Momente zum Lachen oder Weinen“ verbrachten 960.000 Leute (3,1 Prozent) den Abend. Die Sat.1-Dokusoap „112 Notruf Deutschland“ guckten 600.000 Männer und Frauen (1,9 Prozent).

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.
Anzeige

Für die RTLzwei-Gesellschaftsreporttage „Hartz Rot Gold - Armutskarte Deutschland“ konnten sich 490.000 (1,5 Prozent) begeistern. Das-Vox Musikshow-Best-of „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ lockte 440 000 Fans (1,5 Prozent) an.

Die ProSieben-Clipshow „Darüber staunt die Welt: Die spektakulärsten TV-Momente“ schalteten 370 000 Menschen (1,2 Prozent) ein. Der US-Horrorfilm „Mary Shelley's Frankenstein“ mit Robert De Niro und Kenneth Branagh hatte auf Kabel eins 250 000 Zuschauer (0,8 Prozent).

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen