Finale von “Let’s Dance”: Der Favorit Luca Hänni schwächelt

  • Bei den Jurytänzen im diesjährigen “Let’s-Dance”-Finale gelten besondere Regeln.
  • Hebefiguren sind nicht erlaubt und Grundschritte gefordert.
  • Während Lili Paul-Roncalli und Moritz Hans überzeugen, schwächelt Favorit Luca Hänni.
Anzeige
Anzeige

Ansonsten ist er die zehn Punkte gewohnt, doch beim Jurytanz im “Let’s-Dance”-Finale reichte es nach der ersten von drei Runden nur zum dritten Platz: Luca Hänni und Tanzpartnerin Christina Luft konnten mit ihrer Salsa zu “Y Le Dije No” nicht komplett überzeugen. Mit 27 Punkten verbesserten sie sich zwar im Vergleich zu ihrer ersten Salsa zum Staffelstart – damals gab es 22 Punkte – aber kein Jurymitglied zückte die 10-Punkte-Tafel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

So bescheinigte Joachim Llambi den beiden zwar, den Tanz technisch hervorragend getanzt zu haben, aber auch nur “kompakt”. Obwohl es für Motsi Mabuse “Salsa von Kopf bis Fuß” war, fehlte doch das gewisse Extra. Für die Favoriten gilt es also in den weiteren Runden mit Lieblingstanz und Freestyle noch zuzulegen.

Höchstpunktzahl für Lili Paul-Roncalli und Moritz Hans

Für die anderen beiden Paare im Finale gab es nämlich die Höchstpunktzahl: Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató tanzten einen Cha Cha Cha zu “Guantanamera”, was nicht nur Jorge Gonzales zu Jubel-Reden brachte. “Euer erster Cha Cha Cha war schon mega getanzt, aber jetzt warst du frei und rassig, du hast mich total überzeugt”, sagte er in Richtung der Zirkusartistin. “Du hast genau zum Finale 100 Punkte ausgepackt”, urteile Joachim Llambi.

Anzeige
Anzeige

Allerdings hat sie auch einen finalerfahrenen Tanzpartner: Massimo Sinató steht bereits zum sechsten Mal im Finale der Show, wobei er nur 2010 an der Seite von Sophia Thomalla gewinnen konnte. Dennoch traf das Verbot von Hebefiguren besonders ihn hart – denn Massimo Sinató baut davon immer recht viele in seine Choreographien ein. Stattdessen galt es, mindestens 30 Sekunden Grundschritte zu zeigen – um den Charakter des Tanzstils zu unterstreichen, wie die Juroren sagten.

Finalisten müssen dreimal tanzen

Als drittes Paar gingen Moritz Hans und Renata Lusin auf das Parkett: Sie zeigten mit ihrer Rumba zu “Most Beautiful Girl in the World” viel Gefühl, dafür gab es Jubelschreie und Standing Ovations von den anderen Tanzpaaren der Staffel. Joachim Llambi, der die beiden im Training unterstützte, lobte sich dann auch direkt selbst: “Das habe ich gut gemacht”, sagte er. Jorge Gonzales bescheinigte dem Außenseiter im Finale, das gewisse Etwas zu haben, Motsi sah eine starke Persönlichkeit.

Im Laufe des Finales müssen alle Paare dreimal antreten: Mit einem Jurytanz, ihrem Lieblingstanz und einem Freestyle. Während der Sendung tanzen aber auch noch andere, etwa alle ausgeschiedenen Kandidatenpaare sowie Jurorin Motsi Mabuse. Zu “Let’s Get Excited” zeigten zudem die Profitänzer, wie sie sich ohne Promi an ihrer Seite bewegen.

RND/msk

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen