Filmklassiker „Flashdance“ wird als Serie neu verfilmt

  • 1983 flimmerte der Kultfilm „Flashdance“ über die Kinoleinwand – nun soll er als Serie zurückkommen.
  • Laut einem Branchenblatt plant Paramount eine Neuverfilmung des Klassikers.
  • An der Produktion beteiligt ist demnach auch die Produzentin des Originals, Lynda Obst.
RND/jap
|
Anzeige
Anzeige

What a feeling – was für ein Gefühl: In „Flashdance“ tanzte sich Jennifer Beals alias Alexandra Owens 1983 in die Herzen der Fans. Der Filmklassiker machte die Schauspielerin schlagartig berühmt – und auch der dazugehörige Soundtrack von Irene Cara wurde zum Ohrwurm der 1980er.

Fast 40 Jahre später soll es nun eine Neuauflage des berühmten Tanzfilms geben. Wie „The Hollywood Reporter“ und andere Medien berichten, soll es sich dabei um eine Serie handeln. An der Paramount-Produktion soll auch Lynda Obst (80) beteiligt sein, die Produzentin des Originalfilms. Das Drehbuch wird demnach von Tracy McMillan kommen, die sich bereits mit „Mad Men“ oder „Chase“ einen Namen machte.

Serie für Paramount-Streamingdienst

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Komplettiert wird die Produktion den Berichten zufolge von Angela Robinson („The L World“, „True Blood“) als ausführende Produzentin und Regisseurin der Pilotfolge. Die Besetzung der Schauspieler ist noch nicht bekannt. Nach Angaben des Branchenblatts plant Paramount die Serie für den Streamingdienst Paramount+.

Anzeige

Worum es genau in der Serie gehen wird, bleibt weitestgehend offen. So viel soll allerdings feststehen: In der Neuverfilmung balanciert eine junge, schwarze Frau zwischen den Träumen von einer Ballettkarriere und der harten Realität in einem Stripclub. Dabei soll es auch um Romantik, Geld, Kunst, Freundschaft und Selbstliebe gehen, wie „The Hollywood Reporter“ einige Elemente der Serie beschreibt.

„Flashdance“ begeisterte Millionen

Anzeige

Das klingt bekannt: In dem Original von 1983 träumt die junge Schweißerin Alex Owens aus Pittsburgh von der Aufnahme an einem renommierten Tanz­konservatorium. Nachts arbeitet sie als Tänzerin in einer Bar. Um die Jury von sich zu überzeugen, legt sie eine ganz eigene Choreografie hin. Bei dem Tanzfilmklassiker durfte natürlich auch die Romantik nicht fehlen: Alex verliebt sich in ihren Chef Nick, der ihr am Ende des Films mit einem Strauß Rosen zur Aufnahme gratuliert. Ein echtes Happy End eben.

Der Film traf damals einen Nerv: Er begeisterte zahlreiche Fans weltweit und spielte mehr als 200 Millionen Dollar ein. Ihm folgte ein weiterer Tanzfilmklassiker: „Dirty Dancing“. Der wurde bereits neu verfilmt – und soll sogar noch ein weitere Fortsetzung bekommen. „Flashdance“ wird also nicht der einzige Kultfilm sein, der zurückkommt und das getanzte Lebensgefühl der 1980er in die 2020er transportieren soll.

Mittlerweile gibt es „Flashdance“ auch als Musical zu sehen. In Deutschland feierte es 2018 in Hamburg Premiere, danach ging die Produktion auf Tournee.

RND/jap

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen