• Startseite
  • Medien & TV
  • "FameMaker" ohne Stefan Raab: Entertainer wird nicht selbst unter der Kuppel singen

Stefan Raabs Show-Idee “FameMaker”: Der Entertainer wird selbst nicht unter der Kuppel singen

  • Wer bei “FameMaker” auf ein Comeback von Stefan Raab hofft, wird (wieder mal) enttäuscht.
  • Der Entertainer wird selbst nicht unter der schalldichten Kuppel auftreten.
  • Er war aber bei den Dreharbeiten stets dabei.
Anzeige
Anzeige

Köln. Keine Hoffnung auf eine Wiederkehr des “Raabinators”: Moderator und Musiker Stefan Raab (53) wird in der von ihm erdachten ProSieben-Show “FameMaker” nicht selbst unter der für die Sendung zentralen Glaskuppel singen. “Ich glaube, ich kann vorweg nehmen: Er wird nicht unter der Kuppel auftreten. In keiner der Sendungen”, sagte ProSieben-Chef Daniel Rosemann am Montag.

Raab sei bei den Dreharbeiten allerdings stets dabei gewesen. Komiker Luke Mockridge, der in “FameMaker” in der Jury sitzt, berichtete vor diesem Hintergrund, wie Raab ihm aus dem Off über einen Knopf im Ohr im Minutentakt “irgendwelche schlechten Gags” zugeflüstert habe. “Das war eine schöne Erfahrung”, fasste Mockridge die Erlebnisse zusammen.

Kandidaten singen unter schalldichter Kuppel

In der Show singen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Mockridge und seine Kollegen Carolin Kebekus und Teddy Teclebrhan sollen allein anhand daran entscheiden müssen, welches Talent sie coachen wollen. Erst wenn einer von ihnen den Hebel zieht, hebt sich die Kuppel. Als Produzent steckt Raab hinter "FameMaker". Er selbst hat sich vor einigen Jahren vom Bildschirm zurückgezogen. Die Show startet am Donnerstag (17. September) auf ProSieben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen