Faktencheck: Nacktfoto zeigt russisches Model, nicht Annalena Baerbock

  • Über die Grünen-Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock kursieren in den sozialen Medien Gerüchte, die teilweise massiv unter die Gürtellinie gehen.
  • Unter anderem wird behauptet, dass sie vor ihrer politischen Karriere Nacktfotos aufgenommen habe.
  • Eine Bilderrückwärtssuche zeigt, dass das nicht stimmt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Seit ihrer Wahl zur Kanzlerkandidatin der Grünen tauchen die krudesten Theorien über Annalena Baerbock in den sozialen Medien auf. Teilweise geht es dabei auch massiv unter die Gürtellinie. Nun wird etwa in sexistischer Weise behauptet, sie habe sich vor ihrer Karriere als Politikerin für Nacktbilder entblößt. Dazu wird eine vermeintliche Aufnahme verbreitet sowie der Kommentar: „Ich war jung und brauchte das Geld.“

Eine Bilderrückwärtssuche nach dem vermeintlichen Baerbock-Foto führt auf das Profil eines russischen Nacktmodels, das sich Martina Mink nennt. Minks Aufnahmen lassen sich auf mehreren verschiedenen Pornointernetseiten finden – darunter auch das nun verbreitete Foto. Sie ist eindeutig die Frau auf dem Bild.

Bei genauerem Hinsehen lassen sich zudem Unterschiede zwischen den beiden Frauen erkennen: Zum Beispiel hat Mink ein rundlicheres Gesicht und Baerbock ausgeprägtere Wangenknochen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen