Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Streamingdienst sicher

Vorhersage von Spotify: Das sind die Topfavoriten beim ESC

Laut Spotify Topfavorit auf den Sieg beim ESC: Mahmood & Bianco mit ihrem Song "Brividi".

Am Samstag (14. Mai) ist es erneut so weit: Beim „Eurovision Song Contest“ (ab 21 Uhr, live im Ersten) treten Teilnehmer aus ganz Europa an, um den Liederwettbewerb zu gewinnen. Um dies zu schaffen, müssen die Künstlerinnen und Bands gleich doppelt überzeugen. Wie in den vergangenen Jahren auch gibt es eine Publikums- und eine Jurywertung, die gleichwertig in das Ergebnis einfließen. Trotz der Unberechenbarkeit gerade der internationalen Jurys ist sich der Streamingdienst Spotify bereits sicher, wer den ESC dieses Jahr gewinnen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Buchmacher erwarten letzten Platz für Deutschland

Malik Harris mit seinem Song „Rockstars“ rutschte am Freitagnachmittag bei den Buchmachern noch einmal ab.

Letztes Jahr habe die italienische Rockband Måneskin mit ihrem Song „Zitti e buoni“ zwischen Mai und März die meisten Abrufe generiert und den Wettbewerb gewonnen. Dieses Jahr werde dementsprechend der Sieg erneut nach Italien gehen, so der Streamingdienst in einer Pressemitteilung: „Brividi“, der Beitrag von Mahmood und Blanco, erzielte in den letzten Monaten demnach fünfmal so viele Abrufe wie der zweitbeste Song, „Hold Me Closer“ von Cornelia Jakobs (Schweden). Auf Platz drei landete „De Deipte“ von der niederländischen Sängerin S10.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Italien oder Ukraine: Wer ist der Topfavorit für den ESC?

„Brividi“ sei in 28 der 40 teilnehmenden Länder der beliebteste Song, den jeweiligen Beitrag der Länder nicht mitgerechnet, so Spotify in seiner Pressemitteilung. Allerdings sei es in der Geschichte des ESC nur vier Nationen bislang gelungen, den Wettbewerb zweimal hintereinander zu gewinnen: Spanien, Luxemburg, Israel und Irland. Mahmood und Blanco seien dennoch voller Hoffnung, dass dies keine Rolle spiele: „Wenn man erst mal hier ist, dann merkt man, dass alles, was zuvor passiert ist, nicht zählt und vor Ort eine ganz andere Situation herrscht“, zitiert Spotify die beiden Künstler. „Es ist besser, nicht zu viel darüber nachzudenken und den Moment zu genießen.“

Für viele Beobachter gilt die Ukraine als Favorit, auch Spotify stellt fest, dass der Beitrag des Landes „an Zugkraft gewinnt“. „Stefania“, der Song des HipHop-Trios Kalush Orchestra, rangiere bereits in einem Drittel der Eurovision-Länder auf den ersten beiden Plätzen und schaffe es in allen anderen mindestens in die Top Ten.

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.