Erstes Bild vom Set: “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” wird zur Serie

  • Die Geschichte von der jungen heroinabhängigen Christiane F. wurde zum Bestseller, der Film “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” erreichte in den 80er-Jahren ein Millionenpublikum.
  • Jetzt wird der Klassiker als Serie neu verfilmt.
  • Amazon Prime will die Serie 2021 veröffentlichen.
Anzeige
Anzeige

München/Berlin. In Prag und Berlin laufen noch bis Februar 2020 die Dreharbeiten zur Serie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" nach dem autobiografischen Buch von Christiane F. - unter der Regie von Philipp Kadelbach spielt eine Riege neuer deutscher Schauspieler mit, teilten Constantin Television und Amazon Prime Video am Donnerstag in München mit. Darunter sind Jana McKinnon als Christiane, Michelangelo Fortuzzi und Lena Urzendowsky.

Geplant sei eine moderne, zeitgenössische Interpretation der 1978 veröffentlichten Memoiren von Christiane F.. 2021 soll die Serie in Deutschland, Österreich und der Schweiz beim kostenpflichtigen Streaming-Dienst Amazon Prime zu sehen sein. Das Budget für die acht Folgen beträgt laut Produzent Oliver Berben mehr als 25 Millionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Serie zeichnet Bild von Berliner Party- und Drogenszene

Für Berben ist die Geschichte einer der bewegendsten Stoffe der deutschen Nachkriegszeit: "'Wir Kinder vom Bahnhof Zoo' erzählt eine wilde Fahrt durch das Leben, das Erwachsenwerden." Im Mittelpunkt der Serie stehen laut Constantin sechs Jugendliche, die in einem Umfeld von Drogen und Prostitution um ihren Traum vom Glück kämpfen. Die Folgen zeichneten ein ebenso provokatives, kontroverses wie eindrückliches Bild der Berliner Drogen- und Clubszene.

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" sorgte bei seinem Erscheinen für Aufsehen und wurde auch viel in Schulen gelesen, um Jugendliche auf die dramatischen Folgen des Drogenkonsums aufmerksam zu machen. 1981 folgte ein Film von Regisseur Uli Edel mit Natja Brunckhorst in der Hauptrolle der drogenabhängigen Christiane.

Lesen Sie auch: So emotional ist der “Riverdale”-Abschied von Luke Perry

Anzeige

RND/dpa/mat