Erschossene Breonna Taylor auf Cover der “Vanity Fair” geehrt

  • Im März erschießen drei Polizisten die Afroamerikanerin Breonna Taylor in ihrer Wohnung.
  • Im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung wird Taylors Name neben anderen zu einem Mahnmal gegen Polizeigewalt in den USA.
  • Nun ziert ein Porträt der jungen Frau das Cover des Magazins “Vanity Fair”.
Anzeige
Anzeige

Der Tod der afroamerikanischen Notfallsanitäterin Breonna Taylor war einer von mehreren Fällen, die nach dem gewaltsamen Tod George Floyds im Mai bei den Protesten in den USA als prominente Beispiele für Polizeigewalt gegen Schwarze Beachtung fanden. Nun wird die junge Frau, die am 13. März in Louisville im US-Staat Kentucky bei einem Polizeieinsatz in ihrer eigenen Wohnung erschossen wurde, auf ganz besondere Weise geehrt: Ein von der Künstlerin Amy Sherald gemaltes Porträt Taylors ziert die Septemberausgabe der “Vanity Fair”.

Im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung wurde Breonna Taylors Name neben George Floyd, Tamir Rice, Trayvon Martin und anderen zu einem Mahnmal gegen Polizeigewalt in den USA. Verhältnismäßig viele Schwarze fallen dieser immer wieder zum Opfer – wochenlang gingen in den ganzen USA Tausende Menschen auf die Straße und protestierten gegen Rassismus. Unter den Hashtags #SayMyName oder auch #SayHerName wurden zahlreiche Illustrationen der Gesichter Taylors oder Floyds in sozialen Medien verbreitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Künstlerin Amy Sherald sorgt nun mit einer weiteren Illustration Breonna Taylors für eine erneute Ehrung jener Frau, die viel zu früh und viel zu tragisch ihr Leben verlor. Sherald stellt Taylor in einem türkisen Kleid vor einem Hintergrund in ähnlicher Farbgebung dar. Die junge Frau blickt den Betrachter an, um den Hals trägt sie eine Kette mit einem Kreuzanhänger, am Finger den Verlobungsring, mit dem ihr Freund Medienberichten zufolge um ihre Hand anhalten wollte.

Video
Schwer bewaffnet gegen Polizeigewalt
0:57 min
Eine Gruppe schwer bewaffneter afroamerikanischer Demonstranten zog am Samstag durch Lousiville im US-Bundesstaat Kentucky.  © Reuters
Anzeige

Auf dem Twitter-Kanal der “Vanity Fair” wurde das Cover der Septemberausgabe bereits gepostet – nicht einmal 24 Stunden nach Veröffentlichung des Beitrags haben mehr als 31.000 User das Bild bereits gelikt. Im Thread unter dem Beitrag finden die Nutzer weitere Fotos aus dem Leben Breonna Taylors: Bilder ihrer Schwester, ihrer Mutter und ihres Lebensgefährten erinnern daran, wie früh ihr noch junges Leben plötzlich enden musste – und wie sinnlos ihr Tod war.

RND/liz

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen