• Startseite
  • Medien & TV
  • Er führte das Skandal-Interview mit Diana: Journalist Martin Bashir verlässt die BBC

Er führte das Skandal-Interview mit Diana: Journalist Martin Bashir verlässt die BBC

  • Sein Interview mit Prinzessin Diana im Jahr 1995 hatte den BBC-Journalisten Martin Bashir bekannt gemacht, allerdings stand er anschließend auch immer wieder in der Kritik.
  • Der Vorwurf steht im Raum, er habe sich das Interview mit unlauteren Methoden erschlichen.
  • Jetzt verlässt Bashir die BBC - aus gesundheitlichen Gründen, wie die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt mitteilt.
Anzeige
Anzeige

London. Ein Journalist, der sich unter anderem durch ein Aufsehen erregendes Interview mit Prinzessin Diana im Jahr 1995 einen Namen gemacht hat, verlässt die BBC. Martin Bashir scheide aus gesundheitlichen Gründen aus, zitierte die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt den Vizedirektor des Nachrichtensenders BBC News, Jonathan Munro, am Freitag.

Dianas Bruder, Charles Spencer, hatte dem BBC-Journalisten Martin Bashir immer wieder vorgeworfen, sich das Interview mit seiner Schwester damals mit unlauteren Methoden - etwa gefälschten Kontoauszügen - erschlichen zu haben. Die BBC entschuldigte sich für die falschen Dokumente, versicherte aber, diese hätten keine Rolle bei der Entscheidung Dianas gespielt, das Interview zu geben.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.
Anzeige

Im März dieses Jahres kündigte die BBC schließlich an, die Vorwürfe in einer internen Untersuchung zu prüfen. Strafrechtliche Ermittlungen gibt es aber bislang keine.

Anzeige

Das im britischen Investigativprogramm BBC-Panorama zur besten Sendezeit ausgestrahlte Exklusiv-Gespräch lockte im November 1995 rund 23 Millionen Menschen vor die Bildschirme. Die bereits von Prinz Charles getrennte, aber noch nicht geschiedene Diana beschrieb darin, wie sie sich in der medialen Dauerbeobachtung zuerst vom Königshaus alleine gelassen und dann nach der Trennung regelrecht sabotiert und gezielt in ihrem Ruf beschädigt fühlte - auch aus Neid auf ihre große Beliebtheit. Und sie legte die Affäre ihres Mannes mit Camilla Parker-Bowles offen. „Wir waren zu dritt in dieser Ehe, deswegen war es ein bisschen eng“, sagte Diana in die Kamera - ein unerhörter Tabubruch. Kurz darauf reichte Charles die Scheidung ein.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen