„El Diablo“: Religiöse Eiferer wegen ESC-Beitrag Zyperns in Rage

  • Unbekannte haben gedroht, aus Wut über den zyprischen ESC-Beitrag „El Diablo“ die Zentrale des Staatsrundfunks in Zypern in Brand zu setzen.
  • Es gibt auch eine Onlinepetition, die Stimmung gegen den Song macht.
  • Dabei geht es in dem Lied gar nicht um den Teufel.
Anzeige
Anzeige

Unbekannte haben am Freitag telefonisch damit gedroht, die Zentrale des zyprischen Staatsrundfunks (RIK) in Brand zu setzen. Grund ist der zyprische Beitrag der Sängerin Elena Tsagrinou für den diesjährigen Eurovision Song Contest ESC, bei dem sowohl im Titel als auch im Text vom Teufel (El Diablo) die Rede ist.

Auch eine Onlinepetition gibt es bereits gegen das Lied – bis zum Freitagmittag hatten dort mehr als 2000 Menschen unterzeichnet. Das Lied sei „skandalös für uns Christen“, heißt es in der Petition.

Anzeige

Eigentlich geht es in dem ESC-Song gar nicht um den Teufel

Anzeige

Das Staatsfernsehen sah sich genötigt, zu dem Song eine Erklärung abzugeben: „Es geht darin um den Kampf zwischen Gut und Böse und nicht etwa um eine Huldigung des Teufels“, hieß es. Inhalt sei vielmehr, dass eine junge Frau sich von einem Mann, einem Nichtsnutz zu lösen versuche. Die Polizei ermittelt, woher die Drohungen gegen das Staatsfernsehen stammen, berichtete das Nachrichtenportal der zyprischen Zeitung „Fileleftheros“.

Zypern wird dieses Jahr beim ESC von der griechischen Sängerin Elena Tsagrinou (phonetisch: Élena Tsagrinú) vertreten. Den Song „El Diablo“ haben Jimmy Thornfeld, Laurell Barker, Oxa und Thomas Stengaard komponiert. Der ESC wird dieses Jahr zwischen dem 18. und 22. Mai in Rotterdam ausgetragen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen