Ehemaliger Qanon-Anhänger entschuldigt sich bei CNN-Moderator

  • Im Gespräch mit CNN-Moderator Anderson Cooper entschuldigt sich ein ehemaliger Qanon-Anhänger bei dem TV-Star.
  • Er hatte Cooper zuvor beschuldigt, Babys gegessen und Kinderblut getrunken zu haben.
  • Von den kruden Qanon-Verschwörungstheorien sagt er sich im Gespräch los.
Anzeige
Anzeige

Ein ehemaliger Qanon-Anhänger hat sich öffentlich bei CNN-Moderator Anderson Cooper entschuldigt. Im Rahmen eines CNN-Specials räumte Jitarth Jadeja ein, in der Vergangenheit Verschwörungstheorien fälschlicherweise für wahr gehalten und verbreitet zu haben. „Ich entschuldige mich dafür, gedacht zu haben, dass Sie Babys gegessen haben“, sagte Jadeja im Interview mit dem CNN-Anchorman. Auch habe er Cooper fälschlicherweise unterstellt, Kinderblut getrunken zu haben.

Zu Beginn des Interviews fragte Cooper Jadeja, ob dieser tatsächlich geglaubt habe, dass hochrangige Demokraten und Prominente Satan verehrten und das Blut von Kindern trinken würden. Darauf entgegnete der ehemalige Qanon-Anhänger, dass es genauso gewesen sei, es ihm jetzt aber sehr leid täte. Auch sei er in seinen Kreisen immer wieder mit der Verschwörungstheorie konfrontiert worden, dass der CNN-Moderator ein gesteuerter „Roboter“ sei.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.
Anzeige

Qanon-Konten bei Twitter gelöscht

Qanon-Verschwörungstheorien waren 2017 zunächst in eher abseitigen Onlinediensten aufgetaucht und später auch auf Mainstream-Plattformen wie Twitter und Facebook verbreitet worden. Dort fanden die Verschwörungstheorien Tausende Anhänger. Sie glauben an einen „tiefen Staat“, der nach ihrer Ansicht ein Netzwerk hoher Regierungsbeamter ist, die einen Kinderschänderring betreiben. Viele der Anhänger hatten zudem die Hoffnung, dass Ex-US-Präsident Donald Trump liberale Prominente und einflussreiche Demokraten verhaften und sie in das Gefängnis von Guantanamo Bay schicken würde.

Große Social-Media-Plattformen wie Twitter hatten nach den Unruhen am Kapitol, an denen Qanon-Anhänger beteiligt waren, zehntausende Qanon-nahe Konten gelöscht.

RND/ak mit AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen