„Keine Lust mehr auf Versteckspiele“

Transgender-Influencerin Jolina Mennen will im RTL-Dschungel Berührungsängste nehmen

Jolina Mennen (30) ist eine einflussreiche Transgender-Influencerin und wagt sich nun ins RTL-Dschungelcamp, um gegen die „fehlende Repräsentanz in dieser Szene“ zu kämpfen und „Flagge zu zeigen“.

Jolina Mennen (30) ist eine einflussreiche Transgender-Influencerin und wagt sich nun ins RTL-Dschungelcamp, um gegen die „fehlende Repräsentanz in dieser Szene“ zu kämpfen und „Flagge zu zeigen“.

„Vielleicht kann ich ein bisschen Rock‘n‘Roll in den Dschungel bringen“, lässt sich Jolina Mennen (30) im Interview mit RTL zitieren. Die Transgender-Influencerin wolle beweisen, dass sie mehr ist als ein „selbstinszenierter Paradiesvögel“. Schließlich blickt sie auf ein turbulentes Leben zurück: Die kesse Brünette startete ihre Karriere in der Öffentlichkeit 2008 mit einem YouTube-Channel. Ihre Fangemeinde wuchs schnell. Mittlerweile erreicht sie 284.000 Abonnenten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Heute kennt man die 30-jährige Influencerin aus Formaten wie „RTL Turmspringen“ (RTL) und der „TV TOTAL WOK WM“ (ProSieben) 2022. Was mit einfachen Vlogs und Make-up-Tutorials begann, gipfelte schließlich in einer Vorbildfunktion für die gesamte LGBTQIA+-Community. Jolina Mennen hieß bis 2016 nämlich noch Julian. Sie habe schon immer gewusst, dass sie im falschen Körper stecke. Obwohl sie 2013 Ehemann Florian Mennen heiratete, konnte sie erst drei Jahre später zu ihrem wahren Ich stehen. Sie nahm ihre Followerinnen und Follower auf ihrer Reise an die Hand und dokumentierte unter anderem drei geschlechtsangleichende Operationen. Sie fasste daneben nicht nur als Realitystar Fuß, sondern überzeugte auch als Autorin: 2019 erschien die Spiegel-Bestseller-Autobiografie „Storytime“. Darin verarbeitet sie das Erlebte.

„Ich möchte Berührungsängste nehmen“

Nach dieser Erfahrung ist es jetzt Zeit für eine neue Herausforderung: „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ ruft! Die Transgender-Influencerin sehe dabei eine Chance, „Berührungsängste zu nehmen und Flagge zu zeigen“, erklärt sie im RTL-Interview vor dem Staffelstart (am Freitag, 13. Januar, um 21.30 Uhr). Immerhin fehle es der Szene in Deutschland noch an Repräsentanz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die 30-Jährige liebt Herausforderungen: „Es macht mir Spaß, über mich selbst hinauszuwachsen. Gleichzeitig finde ich es toll, den Leuten zu zeigen, wie Transsexualität aussehen kann.“ Mennen taucht mit einer einzigartigen Geschichte in den australischen Dschungel ein und hofft trotz ihrer, oder gerade wegen ihrer „facettenreichen“ Persönlichkeit, ein „bisschen Ruhe, Normalität und Selbstverständlichkeit hereinzubringen“. Immerhin sei man inmitten wildfremder und pompöser Persönlichkeiten auf sich allein gestellt.

Während sie auf ihrem YouTube-Chanel immer die Kontrolle über die Inhalte, die nach dem Dreh veröffentlicht werden, hat, ist der Dschungel live - und echt. Für Mennen kein Problem: Sie habe nichts zu verstecken. „Ich habe mich mein Leben lang verstellt. Ich habe so lange versucht, den Erwartungen anderer gerecht zu werden, und jetzt als Jolina bin ich einfach ich“, so die 30-Jährige im Gespräch mit RTL. „Ich habe keine Lust mehr auf Versteckspiele.“

Auf den ersten Eindruck sei das Reality-Sternchen zwar die „Beauty-, Make-up-, Schmink-Tussi“, aber auch „der uneitelste Mensch im Camp“. Sie habe kein Problem damit, zwei Wochen ungeschminkt zu sein. Ebenso echt sollten auch die anderen im Camp sein: „Ich mag Leute, die ihr Herz auf der Zunge tragen, ich will nicht nachbohren müssen. Sag mir, wie es ist, oder halt dein Maul!“ Das kann heiter werden!

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/Teleschau

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

 

Letzte Meldungen