„1899“: Drehstart der neuen Netflix-Serie von den „Dark“-Machern

  • Die „Dark“-Macher Jantje Friese und Baran bo Odar drehen eine neue Mysteryserie für Netflix.
  • Am Montag (3. Mai) starteten die Arbeiten für „1899“, der Geschichte einer albtraumhaften Ozeanüberquerung.
  • Unter den Mitwirkenden sind Emily Beecham („Cruella“) und „Dark“-Star Andreas Pietschmann.
Anzeige
Anzeige

Ein Auswandererschiff fährt in der Serie „1899“ im titelgebenden Jahr von Europa nach New York. Hoffnungsvoll blicken die Passagiere unterschiedlichster Herkunft auf das bevorstehende neue Jahrhundert. Sie alle träumen von einer besseren Zukunft in der Fremde. Doch als sie auf dem offenen Meer ein zweites Schiff entdecken, dass seit Monaten als vermisst gilt, nimmt ihre Reise eine unerwartete Wendung.

Die Fahrt ins gelobte Land wird zum Albtraum

Was sie an Bord jenes Schiffes vorfinden, verwandelt ihre Überfahrt ins gelobte Land in einen Albtraum. Ein Netz von Geheimnissen scheint die Vergangenheit jedes einzelnen Passagiers miteinander zu verbinden. Mehr verrät der Streamingdienst Netflix nicht über die neue Mysteryserie. Nur soviel: Es wird unheimlich werden.

Anzeige

Am Montag (3. Mai) begannen die Dreharbeiten zu „1899“. Schöpfer und Showrunner Jantje Friese und Baran bo Odar produzieren mit ihrer neu gegründeten Produktionsfirma Dark Ways. Im Cast der Macher der erfolgreichen Mysteryserie „Dark“ sind Emily Beecham („Cruella“), Aneurin Barnard („Dunkirk“, „Sherwood“), Andreas Pietschmann („Dark“), Miguel Bernardeau („Élite“), Maciej Musial („The Witcher“), Lucas Lynggaard Tønnesen („The Rain“), Rosalie Craig („Spooks – Im Visier des MI5“) und andere.

„1899 hat einen wahrhaft europäischen Kern. Die Charaktere stammen aus verschiedenen Ländern und sprechen in der Serie in ihrer jeweiligen Muttersprache“, sagt Friese über die Darsteller und Darstellerinnen.

Anzeige

Die „Volume“-Technologie ermöglicht eine neue Art virtueller Sets

Die Dreharbeiten finden in einem neu errichteten Atelier für virtuelle Produktionen – auch „Volume“ genannt – in Babelsberg statt. Das Kernelement des Volume ist die größte LED-Festinstallation dieser Art in Europa. Mit Einsatz dieser Technologie können virtuelle Sets und Locations so hinter den Schauspielern projiziert werden, dass sich die Schauspielerinnen und Schauspieler so fühlen, als seien sie mitten in den Originalschauplätzen.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Das Volume wird dauerhaft in den traditionsreichen Studios vor den Toren Berlins Kreativen und Filmemachern aus aller Welt für neue Projekte zur Verfügung stehen. Das Volume wurde von Dark Ways sowie Studio Babelsberg mit der Unterstützung von Netflix gegründet.

RND/ag/big

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen