Digitale Vernetzung: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken

  • Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF wollen künftig ihre Mediatheken miteinander vernetzen.
  • Ab Montag steht den Zuschauern so ein größeres Angebot an Formaten zur Verfügung.
  • Einen Haken hat die Vernetzung jedoch noch.
Anzeige
Anzeige

Hamburg/Mainz. Wer ab diesem Montag die Mediatheken von ARD und ZDF im Browser benutzt, wird auf das jeweils andere Angebot verlinkt. "Ab Montag, 18. November 2019, 12.00 Uhr, verlinken beide Sender wechselseitig die Livestreams der Hauptprogramme ihrer Mediatheken. Außerdem vernetzen sie zentrale Inhalte", teilten die beiden Öffentlich-Rechtlichen am Samstag mit. Wer künftig "Tagesschau" beim ZDF suche, werde zur ARD geleitet, umgekehrt funktioniere das gleiche etwa für die ZDF-"heute-show" bei der ARD.

Insgesamt tauschten die Sender demnach mehr als 200 Formate und Suchbegriffe aus. Die vernetzte Suche sei zunächst aber nur im Browser-gestützten Angebot verfügbar, nicht in den Apps.

RND/dpa