„Die Superzwillinge“ wird zum Quoten-Flop: Vox setzt Show mit Amira Pocher ab

  • Vergangenen Freitag präsentierten sich „Die Superzwillinge“ exorbitant schwach in der jungen Zielgruppe.
  • Bei VOX sah man sich zum Handeln gezwungen: Die Dokusoap mit Amira Pocher wird abgesetzt.
  • Ersatz ist schon gefunden - doch der gilt selbst als Quotenproblemfall.
Anzeige
Anzeige

Die anhaltend schlechten Einschaltquoten ließen keinen Deutungsspielraum mehr: Die von Amira Pocher präsentierte Dokusoap „Die Superzwillinge“, die bislang am Freitagabend lief, darf als gescheitert gelten. Die Vox-Sendung wird vorzeitig abgesetzt. Bitter für das Gesicht der Show: Für die Ehefrau von Oliver Pocher war es die erste Sendung, die sie ohne ihren Mann präsentierte.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Überraschend kommt der Schritt dennoch nicht: Am vergangenen Freitag fielen die Zahlen besonders drastisch aus. Gerade einmal 240.000 Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten um 20.15 Uhr die Sendung ein, in der eineiige Zwillingspaare sich gegenseitig aus einem Haus verdrängen müssen. Die Quote in der jungen Zielgruppe war verheerend: Mickrige 1,8 Prozent Marktanteil sprangen bei den für die Werbevermarktung wichtigen 14- bis 49-Jährigen heraus.

Anzeige

Primetime-Chance für „Princess Charming“

Kurzfristig ersetzt wird „Die Superzwillinge“, eine Produktion von RTL Studios, mit den drei noch ausstehenden Episoden „Princess Charming“. Am kommenden Freitag, 3. Dezember, versucht Vox sein Glück mit der lesbischen Datingshow, die zuvor im Anschluss an Amira Pochers Sendung lief.

Ob es mit „Princess Charming“ besser läuft? Die TV-Ausstrahlung des zunächst auf der Streamingplattform RTL+ (zuvor TVnow) gezeigten Formats schreibt bislang auch keine Erfolgsgeschichte. Im Schnitt weniger als vier Prozent Marktanteil in der Zielgruppe sollten den Ansprüchen des Senders VOX ebenfalls nicht genügen.

Anzeige

In den folgenden Wochen versucht Vox, die Misere am Freitagabend mit Fiction zu beheben. Zunächst gibt es den Klassiker „Titanic“ mit Leonardo di Caprio zu sehen. Es folgen „Bad Moms 2″ sowie „World Invasion: Battle Los Angeles“.

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen