„Get down! Get down!“: Robert Geiss gerät in Miami in eine Schießerei

  • Robert Geiss will endlich seine Jacht wieder in Empfang nehmen, doch bevor die „Donzi“ zur Testfahrt auslaufen kann, fallen plötzlich Schüsse in Miami.
  • Auch Carmen kämpft mit großen Problemen: Sie wacht eines Morgens mit einem dick geschwollenen Auge auf.
  • Tochter Davina bringt sie sofort zum Arzt.
Anzeige
Anzeige

Hochspannung in der aktuellen Doppelfolge von „Die Geissens – eine schrecklich glamouröse Familie“ (montags, 20.15 Uhr, bei RTL II). Gerade erst ist der Millionär mit seiner Familie in Miami angekommen. Dort will er ein paar entspannte Tage im Geiss‘schen Domizil verbringen – doch bei einer Bootsfahrt muss der 57-Jährige plötzlich um sein Leben fürchten. Schussalarm in Miami! Und Robert Geiss ist unversehens mittendrin.

Was ist passiert? Robert will endlich seine Jacht, die „Donzi“, wieder in Empfang nehmen. Zwei Jahre lang liegt das Boot nun schon in einer Werft in Miami. Ob die nötigen Reparaturen ausgeführt wurden, ist weiterhin unklar. „Auf diese Werften bin ich echt sauer, die haben mich abgezogen, das sind alles Verbrecher“, wütet Robert. Nach etlichen Telefonaten bekommt Robert endlich die ersehnte Info, wo sich die „Donzi“ gerade befindet. „Wenn das immer noch nicht repariert ist, bleibt mir nichts anderes übrig, als eine Handgranate draufzuwerfen, dann hätte ich wenigstens noch etwas Spaß“, ahnt er Böses.

„Was ist da los? Wer schießt da?“

Anzeige

Tatsächlich entdeckt Robert seine Jacht in der Werft. Die Motoren scheinen zu funktionieren, und auch sonst steht einer Probefahrt nichts im Wege. Gerade, als er mit einem befreundeten Kapitän zur Testfahrt auslaufen will, überschlagen sich die Ereignisse: „Get down! Get down!“, schreit ihn der erfahrene Kapitän an. Am anderen Ufer sind Schüsse zu hören. Robert geht in Deckung: „Was ist da los? Wer schießt da?“

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Der Kapitän will gesehen haben, wie jemand aus einem fahrende Auto auf ein anderes geschossen hat. „Das ist der Wilde Westen hier! Ich selbst wurde schon viermal angeschossen“, erklärt er dem bestürzten Robert. Der wünscht sich nach dieser „Miami Vice“-artigen Verfolgungsjagd nur eins: „Ab nach Old Europe. In Monaco ist es schön safe.“ Das Drama um die „Donzi“ geht also weiter...

Carmen: „Ich wäre fast erblindet“

Anzeige

Und auch bei Carmen läuft es in Miami alles andere als rund. Nach einer Party bei Freunden wacht sie mit einem geschwollenen, entzündeten Auge auf. „Es tut so weh. Ich brauche einen Termin beim Arzt“, klagt sie. Die ganze Familie macht sich große Sorgen. Tochter Davina (18) übernimmt sofort die Betreuung: „Mama braucht gerade einfach eine Person die normal ist, nicht so stressig“, sagt sie mit Blick auf ihre Schwester Shania und Vater Robert. Während die zwei shoppen gehen, fährt Davina mit Carmen sofort zur Augenärztin. „Ich will sie in diesem Zustand nicht alleine lassen. Sie sorgt sich immer um mich, wenn ich krank bin und kuschelt sich zu mir ins Bett“, erklärt Davina.

Nach dem Besuch bei der Ärztin wird klar, wie schlimm es um die 56-Jährige steht: „Die Ärztin hat mir gesagt, ich hätte blind sein können“, berichtet eine geschockte Carmen. Der Grund: Sie hatte mehr als zwei Monate lang eine Kontaktlinse in ihrem Augen vergessen – und immer wieder neue eingesetzt. „Da waren so viele Bakterien im Auge“, ist Carmen bestürzt. Doch bereits am nächsten Tag sieht es schon wieder besser aus. Die Entzündung geht zurück, die Geissens können wieder aufatmen.

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen