• Startseite
  • Medien & TV
  • Deutsche-Welle-Reporter vor Präsidentenwahl in Belarus zu Haftstrafe verurteilt

Deutsche-Welle-Reporter vor Präsidentenwahl in Belarus zu Haftstrafe verurteilt

  • Vor der Präsidentschaftswahl in Belarus ist ein Reporter der Deutschen Welle (DW) verhaftet und verurteilt worden.
  • Nach Angaben des Sender nahmen Polizisten den freien Reporter Alexander Burakov in seiner Heimatstadt Mogiljow fest.
  • DW-Intendant Peter Limbourg protestierte beim Botschafter der Republik Belarus (Weißrussland) in Berlin „in aller Schärfe“.
Anzeige
Anzeige

Minsk. Vor der wichtigen Präsidentenwahl in Belarus ist ein Journalist der Deutschen Welle in der Ex-Sowjetrepublik am Freitag zu zehn Tagen Haft verurteilt worden. Er sei wegen angeblichen "Rowdytums" verurteilt worden, teilte der Auslandssender der Bundesregierung mit. Dies könne nur als "fadenscheiniger Vorwand" interpretiert werden, um eine kritische Berichterstattung im Vorfeld der Wahl an diesem Sonntag zu verhindern, schrieb DW-Intendant Peter Limbourg am Freitag in einem Protestbrief an den Botschafter von Belarus in Berlin. Die DW habe keinen Kontakt zu dem Journalisten.

Der Journalist Alexander Burakow war von der Polizei in der Kleinstadt Mogiljow festgenommen worden. Er wurde angehalten, weil er angeblich gepanschten Alkohol transportiert haben soll. Dann wurde behauptet, dass das Fahrzeug gestohlen sei. Kurz darauf kam es zu einem Vorfall mit einer Frau auf der Straße. Die genauen Umstände waren zunächst nicht klar. Burakow wurde daraufhin festgenommen.

Video
RND-Videoschalte mit Viola von Cramon: „Lukaschenko hat Angst vor den Menschen im eigenen Land“
9:13 min
Er wird der „letzte Diktator in Europa“ genannt: Doch nun muss der Präsident von Belarus um seine Macht fürchten, sagt die Grünen-Europaabgeordnete Frau Cramon.  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Hunderte Menschen vor Präsidentenwahl festgenommen

Am Sonntag will sich Staatschef Alexander Lukaschenko für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Im Vorfeld der Wahl wurden der Menschenrechtsorganisation Wesna zufolge Hunderte Menschen festgenommen und teilweise zu Haftstrafen verurteilt.

Auch am Freitag wurden zwei junge Männer zu zehn Tagen Haft verurteilt, weil sie am Rande einer Veranstaltung in Minsk das Lied „Peremen“ (Veränderungen) abspielten. Das Lied der Rockband Kino aus den 1980er Jahren ist in den Ex-Sowjetrepubliken sehr bekannt und wird oft bei Protesten gesungen. Auf Videos war zu sehen, wie Beamte versuchten, die Stecker aus den Lautsprechern herauszuziehen. Die beiden jungen Männer weigerten sich jedoch, das Lied abzuschalten. Sie sollen so die öffentliche Ordnung gestört haben, hieß es.

RND/dpa/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen