ZDF-Bestsellerverfilmung

„Was für ein Desaster“: starke Quoten, aber auch viel Kritik an „Der Schwarm“

Captain Alban (Oliver Masucci, rechts) und Dr. Sigur Johanson (Alexander Karim) in einer Szene aus „Der Schwarm“.

Captain Alban (Oliver Masucci, rechts) und Dr. Sigur Johanson (Alexander Karim) in einer Szene aus „Der Schwarm“.

Eine deutsche Serie stand in den vergangenen Monaten besonders im Fokus der Medien: „Der Schwarm“. Kein Wunder, schließlich handelt es sich bei der ZDF-Serie mit fast 44 Millionen Euro Produktionskosten um die teuerste deutsche Serienproduktion aller Zeiten. Umso größer also die Spannung des Fernsehpublikums. Wie lautet also das Fazit nach dem Serienauftakt am vergangenen Montagabend?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Quotentechnisch konnte „Der Schwarm“ mit einem Marktanteil von 24,4 Prozent überzeugen. Insgesamt sahen im Durchschnitt etwa 6,82 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die ersten beiden Folgen. Doch schon vor Fernsehstart punktete „Der Schwarm“: Bis Sonntag konnten 2,6 Millionen Sichtungen der ersten Folge in der ZDF-Mediathek verzeichnet werden. Die Episoden vier bis sechs, die vergangene Woche veröffentlicht wurden, wurden bis jetzt über eine Million mal gestreamt.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Was für ein Desaster“

Doch trotz des Erfolges gibt es viel Kritik an der Serie. Bereits vor dem Ausstrahlungstag hatte sich Autor Frank Schätzing negativ über die Verfilmung seines Buches geäußert: Die Serie sei erzählerisch „grundfalsch“, „zusammengeschusterter Unsinn“ und „ohne aktuelle Relevanz“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Obwohl die Quoten das Gegenteil zu zeigen scheinen, teilen viele Zuschauerinnen und Zuschauer Schätzings Urteil. „Dialoge auf Pilcher-Niveau, permanentes apathisches Dahinstarren, null Spannung. Was für ein Desaster“, schrieb ein Zuschauer auf Twitter.

„Der Schwarm ist so langweilig, dass ich nach der vierten Folge endgültig abgeschaltet habe. Wow, das muss man erstmal schaffen, so viel Geld für so viel Grütze herauszuhauen“, meint ein anderer Nutzer der Plattform. „Ich habe den Eindruck, von den 44 Millionen sind 43 in irgendwelche Taschen gewandert“, lautet ein weiterer Tweet.

RND/Teleschau

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken