„Wie sollen wir das nur toppen?“

„Das perfekte Dinner“ in Würzburg: Andreas serviert ganz besondere Lebensgeschichte

"Wie sollen wir das nur toppen?" Die Würzburger "Das perfekte Dinner"-Runde ist von Gastgeber Andreas (Mitte) begeistert.

"Wie sollen wir das nur toppen?" Die Würzburger "Das perfekte Dinner"-Runde ist von Gastgeber Andreas (Mitte) begeistert.

Er deutet es nur an, aber im malerischen Kitzingen lebt Andreas inmitten von Weinbergen sein „zweites“ und vielleicht eigentliches Leben. Mit Partner Volker wohnt er in einem geschmackvollen Apartment direkt am Main. Der Parter sei „der Urheber des Problems“, so Andreas zum Auftakt der „Das perfekte Dinner“-Woche in und um Würzburg: „Weil ich immer als kleiner Klugscheißer vom Sofa aus zugeschaut habe, hat er mich irgendwann angemeldet.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur eine Fotogalerie im Flur erinnert an Andreas‘ Zeit als Familienvater mit zwei Kindern. Was dazwischen lag, verschweigt er dezent, schließlich sollen hier die Kochlöffel sprechen. Was er nur verrät, ist seine Leidenschaft für den Eurovision Song Contest („In diesem Jahr schaue ich ihn zum 50. Mal“) und das Skifahren. Dazu ist er inzwischen Opa und seiner Familie herzlich zugetan. Davon zeugt unter anderem ein von seinen Kindern geschenktes Schneidebrett mit handgebranntem Schriftzug „Das perfekte Dinner by Andi.“ Darauf entstehen unter dem Motto „Herzlich willkommen - This is my life“ drei Gänge:

  • Vorspeise: Schwäbisches aus dem Main
  • Hauptspeise: Verwöhnter Vogel trifft Strudel
  • Nachspeise: Cheesecake Challenge

„Sieht aus wie ein Rektal-Handschuh“

Doch wer wird sich Andreas‘ handgemachte Maultaschen mit Hechtfüllung in klarer Fischbrühe, das Perlhuhn mit Kürbisstrudel und Petersilienpüree sowie zweierlei Käsekuchen munden lassen? Wie „Warten aufs Christkind und das gleich viermal“, sei es, kribbelt es bei „Andi“ kurz vor Ankunft der Gäste. Doch das Eis, wenn überhaupt vorhanden, bricht gleich beim Aperitif: Keiner möchte ihn ohne Alkohol, und alle mögen Fleisch: „Auf die Franken ist Verlass“, freut sich der Gastgeber.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Gilli (45) gefällt die muntere Runde: „Wenn ich mich auf ein Pferd setze, weiß ich nach fünf Minuten, ob es passt oder nicht. Hier ist das auch der Fall.“ Ihren rustikalen Humor kann die Chefin eines Reitstalls auch gleich beweisen: „Sieht aus wie ein Rektal-Handschuh“, kommentiert sie die Spritztüte, mit der Andreas filigrane Baisertupfen für das Desser produziert. „Wenn das Niveau erst mal unten ist, geht‘s richtig los“, zeigt sich auch er mit der Stimmung zufrieden.

„Wie sollen wir das nur toppen?“

Was er innerhalb von drei Gängen produziert, ist überaus beeindruckend: Sorgfältiges Mis-en-place („ganz wichtig“), herrliche Dekos und spannende Kombination - von mit Eiweiß geklärtem Fishfonds mit Gemüseeinlage in Sternform über selbstgebackenes Baguette und marinierter Perlhuhnbrust bis hin zu „dekonstruiertem“, in seine Einzelteile zerlegtem Cheesecake mit selbst gebasteltem Schokogitter, serviert auf „puderzuckersublimierter“ Schiefertafel: Das gibt zum Auftakt in Kitzingen satte 34 Punkte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wie sollen wir das nur toppen?“, fragt Pferdezüchterin Gilli ehrfürchtig. Denn nur mühsam findet die Runde Winzigkeiten zum Kritisieren: „Vielleicht war das Pflaumenkompott unter dem Cheesecake ein kleines bisschen sauer ...“

RND/Teleschau

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

 

Letzte Meldungen