Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tag eins im Lahn-Dill-Kreis

„Boah, Katastrophe“: Vivi verpatzt beim „Perfekten Dinner“ ihr Luxushighlight

Vivi schneidet ihr Wagyu-Rind entlang der Faser an – ein grober Fehler.

In Wetzlar fiebert Vivianne, genannt Vivi, aufgeregt ihrem Abend bei „Das perfekte Dinner“ im Lahn-Dill-Kreis entgegen: „Ich bin echt froh, wenn der Tag heute rum ist.“ Die Sachbearbeiterin in Elternzeit vertraut ganz auf Opas Küchenweisheiten: „Mein Opa hat bezüglich der Butter immer gesagt, dass man bei Butter nicht geizen soll, weil die Kacke muss glänzen.“ Das Hüftgold verpackt sie in folgenden Speisen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  • Vorspeise: Rot-Weißes Türmchen in grünem Bett
  • Hauptspeise: Edles an Gestampftem mit gezwiebelter Beilage
  • Nachspeise: Winter Ade, Sommer Juchhee!

„Mein Menü ist jetzt nicht so aufwendig“, dafür achtet Vivi auf Qualität. „Das Fleisch ist einfach das Highlight. Das ist wie Trüffel, nur als Fleisch.“ Wenn man es richtig zubereitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gabi wünscht sich „mehr Bums“

„Kamelaugen esse ich nicht, ansonsten alles“, nickt Reinhold (69) das Menü ab. Die beiden Ü60-er Reinhold und Leander (63) hätten nichts gegen eine weibliche Gastgeberin um die 30: „Würde die Runde etwas auflockern.“ Ihr Wunsch erfüllt sich, als Vivi ihnen die Tür öffnet.

Hinter der Vorspeise verstecken sich Rote Bete, Mozzarella und Feldsalat. Vivi ruft aus der Küche: „Mag jeder Rote Bete?“ Einstimmiges Ja. Vivi überrascht: „Oh, das ist gut!“ Allerdings bemängelt Gabi (62): „Die Rote Bete hätte ein Ticken mehr Bums gebraucht.“ Julian (33) vermisst den Crunch, findet‘s ansonsten lecker: „Ich nehme das gerne in mein Rezeptportfolio auf.“

„Technischer Fehler“ beim edlen Rind

Als Vivi verrät, dass es gleich Wagyu-Rind gibt, geht ein Raunen durchs Esszimmer. Julian freut sich auf einen Gaumenschmaus: „Ich habe gesagt, das würde ich unbedingt gerne mal probieren!“ Leander: „Ich liebe das Fleisch. Das ist großes Kino.“ Doch beim Anschneiden stellt Vivi entsetzt fest: „Das sieht ganz ok aus. Aber nicht perfekt.“ Damit verabschiedet sie sich vom Sieg: „Das ist nicht perfekt, Leute. Das wird nicht das perfekte Dinner.“ Scheibe für Scheibe steigt die Enttäuschung: „Boah, Katastrophe. Ich bin so traurig.“ Vielleicht hätte sie das edle Stück nicht entlang der Faser schneiden sollen …

Reinhold bemerkt den Fauxpas: „Da war ich sehr enttäuscht. Vom Gargrad, das war schon ein bisschen mehr als durch. Und ein technischer Fehler: Es war mit der Faser geschnitten und dadurch nicht so gut essbar.“ Kurz gesagt: „Das Fleisch war nicht so zubereitet, wie es das eigentlich verdient gehabt hätte.“ Das wahre Highlight ist für Leander deshalb die Beilage: „Der Kürbisstampf alleine: zehn Punkte.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinholds Fazit: „Handwerklich einiges zu tun“

Spekulatiustiramisu und Zitronentiramisu sollen den Abend retten. Das gelingt laut Reinhold zumindest teilweise: „Für mich war ganz klar der Sommer der absolute Favorit. Das hat mir so richtig gut geschmeckt.“

Insgesamt bekommt Vivi ein großes Lob von den erfahrenen Herren: „Das hast du toll gemacht.“ Reinhold sieht trotzdem kleine Mängel: „Da ist noch handwerklich einiges zu tun.“ Mit 30 Punkten eröffnet Vivi das Rennen um den Dinnersieg.

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.