Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vox-Hobbykoch­reihe

Beinahe­debakel beim „Perfekten Dinner“: Nina lässt ihre Ravioli im Regen stehen

Pasta­katastrophe bei Nina? Ach was – wozu ist sie denn Designerin …

Pasta­katastrophe bei Nina? Ach was – wozu ist sie denn Designerin …

Eigentlich hat Mode- und Grafik­designerin Nina (38) ihr Leben mit Job, Mann, zwei Kindern und stattlichem Eigenheim gut im Griff – und das von Berufs wegen auch noch voller Stil. Umso tragischer, dass ihr in der Vorbereitung nicht nur die Crème brûlée nicht richtig stockt, sondern auch die hausgemachte, leider kurz auf der Terrasse aufbewahrten Pasta im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen bleibt. Aus der Traum vom ambitionierten Final­menü?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  • Vorspeise: Rote-Beete-Ravioli mit Ricotta gefüllt / Sellerie­schaum / karamellisierte Walnüsse
  • Hauptspeise: Rinderfilet mit Kartoffel-Sellerie-Püree / karamellisierte Möhren / dunkle Sauce
  • Nachspeise: Crème brûlée / Schoko­törtchen / Beeren

Aber Nina wäre nicht Nina beziehungsweise Designerin, wenn sie den Ravioli nicht in Windeseile eine neue Form geben kann – fein kaschiert von Sellerie­schaum sowie an der richtigen Stelle platzierten Kräutern und essbaren Blüten. Zitternd vor Aufregung serviert die Meisterin der Tarnung ihre Vorspeise und erntet gleich von der kritischsten Stimme hohes Lob. „Ein Träumchen von einem Schäumchen“, schwärmt Nele (38) und fügt an: „Das perfekte Verhältnis von Teig und Füllung.“ Anne (42) fasst es hingegen nonchalant zusammen: „Alter Falter, da haut die Alte ja einen raus.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schoko­törtchen sorgt für Glücks­tränen

Uff, gerade noch mal gut gegangen! Dann kann der Rest in Ruhe weiter­gehen. Der Hauptgang ist zwar gefühlt aus tausend früheren „Perfekte Dinner“-Folgen bekannt. Aber das Rinderfilet mit glasierten Möhren kann nur besser ausfallen als die ähnliche, allerdings leicht trockene Version in Neles Vortags­menü. „Das war eher unspektakulär, heute ist Luft nach oben“, erinnert sich Jan (24).

Bei der Beurteilung von Ninas Hauptgang ist der Jungkoch deutlich euphorischer: Die Soße sei „genial“ und „wahnsinnig intensiv“. Auch das Fleisch begeistert ihn restlos, es sei „auf der Zunge geschmolzen“ und „hat vor Saft gestrotzt“. Ähnlich angetan zeigt sich der Rest der Runde.

Die große Sensation ist für Nele jedoch Ninas Dessert: Die in der anfänglichen Not zweimal zubereitete Crème brûlée und das Schoko­törtchen treiben der PR-Spezialistin Tränen des kulinarischen Glücks in die Augen, garniert mit der Höchst­punktzahl von zehn Zählern für Nina: „Ich habe gehofft und gebetet, dass heute ein saftiges Schoko­küchlein kommt.“ Es kam, sah und siegte – und mit ihr seine Köchin, die mit 27 Punkten deutlich vor ihren Mitgourmets landet und einmal mehr beweist: Form folgt definitiv der Funktion.

RND/Teleschau

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen