Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Das Boot“ taucht in eine dritte Staffel ein

In der Tiefe hört dich keiner schreien: Franz Dinda als Leitender Ingenieur Ehrenberg in einer Szene der zweiten Staffel von "Das Boot". Die Serie geht in eine dritte Staffel. Das kündigte die Pay-TV-Plattform Sky heute (27. Oktober) an.

In der Tiefe hört dich keiner schreien: Franz Dinda als Leitender Ingenieur Ehrenberg in einer Szene der zweiten Staffel von "Das Boot". Die Serie geht in eine dritte Staffel. Das kündigte die Pay-TV-Plattform Sky heute (27. Oktober) an.

München/Berlin. Der Kinofilm „Das Boot“ ist der große Klassiker des deutschen Kriegsfilms. Mit unvergesslichen Szenen wie dieser: La Rochelle. Partytime. Erst gibts mal ein dreifaches Hurra auf den frischgebackenen Ritterkreuzträger Philip Thomsen. Dann wird Kaleu Thomsen selbst in den Saal gezerrt, höchst besoffen, strauchbärtig, wässrige Augen, die Kippe auf halbmast. Er pustet ins Mikrofon. Das macht „Fiiiep!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Erfolg des Films machte die Serie möglich

„Auf unseren herrlichen, abstinenten, unbeweibten ... Führer!“, lästert Thomsen sich dann kriegsgerichtsreif, und die Nazis im Saal bekommen schon ihre Blutaugen und wittern das Kommende: Defätismus, Denunziation, Hinrichtung. Da grinst der schon so gut wie Tote breit und haut eine Tirade auf das „Arschloch Churchill!“ in den Saal. Mühsam kann er am Ende der Szene von Herbert Grönemeyer und Jürgen Prochnow aus der Toilette geschleift werden: „I am not in the condition to fuck. Sieg heil!“, grölt er.

Mit seinen fünf Minuten netto in Wolfgang Petersens Film „Das Boot“ spielte sich der Schauspieler Otto Sander ins Gedächtnis des Weltkinos. Wie der ganze Film, dessen Erfolg es möglich machte, Jahrzehnte später eine Serie „Das Boot“ zu drehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die fuhr ebenfalls Lob ein. Anders als im alten Kinohit wurde in der Serie „Das Boot“ der Blick auch aufs Festland gelenkt, anders als beim Kinofilm waren die Szenen nicht ganz so unvergesslich. Aber die Mission war spannend, das Ensemble (Rick Okon, Vicky Krieps, Robert Stadlober, Tom Wlaschiha) auch. So sank „Das Boot“ in der zweiten Staffel nicht in der Zuschauergunst.

Weshalb es jetzt in eine dritte Staffel geht. Das kündigte die Pay-TV-Plattform Sky am Dienstag an. „Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Staffeln freuen wir uns darauf, “Das Boot” endlich weitererzählen zu können“, sagte der zuständige Sky-Manager Marcus Ammon laut Mitteilung. „96 Prozent der Zuschauer der ersten Episode der zweiten Staffel blieben bis zur letzten Folge dabei.“

Das Stream-Team

Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bavaria Fiction wird auch Season 3 des Kriegsdramas produzieren, diesmal in der extrem hohen Auflösung 8K. „Das Boot“ sei die erste“Serie weltweit, die in 8K und der Tonqualität Dolby Atmos hergestellt werde, betonten die Macher. Wie es weitergeht? Inhaltsmäßig ging die Produktionsfirma erstmal auf Tauchstation. Deshalb: We are not in the condition to spoiler!

RND/big/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen