Danni Büchner über ihre Dschungel-Zeit: „Ich ertrage den Shitstorm!“

  • Bei den Zuschauern war sie nicht die beliebteste Kandidatin, am Ende belegte Danni Büchner trotzdem Platz drei beim Dschungelcamp.
  • Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland spricht sie über ihre Zeit im Camp, Anfeindungen im Netz und ihren Gewichtsverlust.
  • Mit Prince Damien hat die Show einen verdienten Sieger, findet Danni Büchner.
|
Anzeige
Anzeige

Gratulation zum dritten Platz, Sie haben sich ja selbst zur Dschungelprinzessin gekürt. Normalerweise machen das ja andere.

Ich bin ja die Dschungelprinzessin, weil ich die letzte Frau im Camp war. Deswegen finde ich Dschungelprinzessin eigentlich ganz passend.

Aber wären Sie als letzte Frau dann nicht sowieso Dschungelkönigin?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Vielleicht eher Jammerkönigin, Prüfungskönigin oder Nörgelkönigin. Das hört sich doch alles ein bisschen lustiger an. (lacht) Aber auf jeden Fall authentische Königin.

Hat denn jetzt der Richtige gewonnen?

Absolut. Prince Damien gönne ich den Sieg am meisten.

Auf wen haben Sie sich am meisten gefreut, als Sie rauskamen?

Anzeige

Auf meine Freundin Doris habe ich mich am meisten gefreut. Als sie gesagt hat, dass so weit alles gut ist, war ich auch ein bisschen beruhigt. Das war mir ganz wichtig. Klar gibt es immer gewisse Pappnasen, die meinen, immer etwas erzählen zu müssen oder übertreiben zu müssen. Aber das habe ich jetzt auch noch gar nicht so gesehen, weil ich mein Handy jetzt gleich zum ersten Mal wieder in der Hand haben werde. Auch meine Kinder habe ich schon gesprochen, und die haben auch gesagt, dass alles gut ist. Dann passt das so.

Am Ende des Tages ist es ja auch nur eine Unterhaltungsshow …

Anzeige

… und unterhalten habe ich ja leider oft auch ungewollt. (lacht)

Als Elena rausgeflogen ist, hat sie gesagt: „Was im Camp passiert ist, bleibt im Camp.“ Sehen Sie das genauso?

Ja. Wir haben uns vorhin auch schon gesehen und haben uns gesagt: „Das ist ein Spiel gewesen. Jetzt ist gut.“ Elena ist Mama, ich bin Mama. Jeder sollte respektvoll miteinander umgehen. Wir werden wahrscheinlich nie die besten Freundinnen, aber das Spiel ist vorbei. Game over. Was will man da draußen jetzt noch Terror schieben? Ich habe ganz andere Sachen im Kopf. Ich muss nach Hause. Ich habe zu tun.

Gibt es denn jemanden von den Mitcampern, mit dem Sie nicht mehr sprechen müssen?

Anzeige

Markus und ich werden wohl nicht mehr miteinander sprechen. Aber das ist auch okay so. Zwei Berühmtheiten untereinander. Das kommt auch nicht so gut an. (lacht) Ich war baff, als er mir erzählt hat, dass ihm wildfremde Frauen an den Allerwertesten greifen. Es gibt bestimmt Frauen da draußen, die ihn toll finden, aber dass die so weit gehen. Ernsthaft? Never ever. Ich habe seinen Hintern gesehen. Und dann hat er so ein Kostüm von einem Schweinchen an und sagt: „Jetzt weiß ich, wie sich Danni fühlt!“ Der eine Mann sagt, dass ich verrecken soll, der andere macht sich über meine Figur lustig. Und die sagen dann über mich, dass ich mich nicht benehmen kann.

Die Beleidigungen, die in den sozialen Netzwerken über Sie gepostet werden, sind noch viel schlimmer.

Meine Kinder beleidigen geht gar nicht. Ich habe schon gehört, dass da einiges vorgefallen ist. Aber da will ich mich heute noch gar nicht mit beschäftigen. Mein Mann Jens würde sagen, dass der Hass zwar gerade überhandnimmt, aber medial ist es nicht das Schlechteste. Viel schlimmer wäre, wenn ich total langweilig wäre. Wenn ich hier rausgehe und kein Mensch will mit mir sprechen oder will was von mir hören. Dann hätte ich tatsächlich etwas falsch gemacht. Das würde mein Mann sagen. Deswegen ertrage ich den Shitstorm. Vielleicht kommt ja noch mal irgendein Job oder Comedypreis um die Ecke. (lacht)

Sie sind also offen für weitere Shows?

Ja, aber in erster Linie bleibe ich bei „Goodbye Deutschland“. Das ist mein wichtigstes Format. Und dann schauen wir mal, was vielleicht noch so kommen könnte.

Bei Ihnen hat man ganz deutlich gesehen, dass Sie im Camp erschlankt sind. Darf ich fragen, wie viele Kilos Sie verloren haben?

Anzeige

Neun Kilo. Aber alles, was ich hier sehe, knabbere ich an. (lacht) Morgen oder übermorgen habe ich wieder zwo Kilo mehr drauf. Tatsächlich sagt mir heute jeder, dass ich gut aussehe. Jetzt überlege ich, ob ich das Gewicht halte. Aber ich hatte ja auch schon vorher mit einem Abnehmprogramm schön Gewicht verloren. Aber der Dschungel-Engel hat es halt rausgehauen.