• Startseite
  • Medien & TV
  • „Dancing on Ice“-Experte: Jenny Elvers’ Auftritt „mit Abstand das Schlechteste“

„Dancing on Ice“-Experte: Jenny Elvers’ Auftritt „mit Abstand das Schlechteste“

  • Schauspielerin Jenny Elvers tritt trotz eines Rippenbruchs in der Sat.1-Show „Dancing on Ice“ auf.
  • Sie hatte sich die Verletzung während einer Trainingseinheit zugezogen.
  • Nicht alle Jurymitglieder zeigten sich von der Performance begeistert.
Anzeige
Anzeige

Jenny Elvers (47) trat am gestrigen Freitagabend trotz Rippenbruch in der ersten Folge der Sat.1-Show „Dancing on Ice“ auf und gab alles. Gemeinsam mit Eiskunstlaufpartner Jamal Othman (33) glitt Jenny Elvers zu „Girl on Fire“ von Alicia Keys übers Eis – konnte jedoch nicht verschleiern, dass ihr die Verletzung, resultierend aus einem Trainingssturz, immer noch schwer zu schaffen macht.

Jurymeinung zu Elvers’ Performance gespalten

Dementsprechend schwer fiel der Jury die Bewertung. „Es ist nicht einfach, das zu bewerten“, sagte Jurorin Katharina Witt (53). Ihre Jurykollegin Judith Williams (48) hatte da schon eine deutlichere Meinung: „Du bist nie stehen geblieben, andere geben da auf, und das muss man dir ganz hoch anrechnen.“ Ganz anders stand Ex-Eiskunstlaufprofi Daniel Weiss (51) zu der Performance: „Wir sollten ein fachliches Urteil abgeben: Es war langsam, zaghaft, ängstlich und mit Abstand das Schlechteste heute.“ Am Ende bekam Elvers von allen Juroren zusammen nur elf Punkte, was sie auf den letzten Platz katapultierte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Doch die Zuschauer hatten mit ihr ein Einsehen und riefen fleißig für die lädierte Schauspielerin an: Sie darf trotz der Jurybewertung in der nächsten Runde wieder antreten. Knapp wird es jedoch für Peer Kusmagk (44), der sich bereits am Sonntag in der nächsten Folge im sogenannten „Skate off“ noch einmal beweisen muss. Möglicherweise ist dann die Show für ihn bereits wieder zu Ende.

RND/al/spoton