Coronavirus-Zeiten: Medienhäuser verkaufen mehr Digital-Abos

  • Zumindest einen guten Aspekt bietet die Coronavirus-Krise der Medienbranche.
  • Es werden mehr Digital-Abos abgeschlossen.
  • Dafür verzeichnen sie derzeit aber auch teils große Rückgänge und Stornierungen im Anzeigenmarkt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das gesteigerte Informationsbedürfnis in der Coronavirus-Krise führt bei Medienhäusern in Deutschland zu mehr Abschlüssen von Digital-Abonnements. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) teilte mit: “Der Verkauf von digitalen Produkten wächst seit Jahren, jetzt jedoch überproportional. Das kann man sicherlich Corona zurechnen.” Die Zugriffszahlen auf Webseiten von Zeitungen und Magazinen speziell im Informationsbereich sind demnach derzeit viel höher als sonst.

Eine Umfrage unter Medienhäusern bestätigt das. So verzeichnen etwa das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", die überregionalen Zeitungen "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Welt" sowie die Zeitung "Bild" derzeit erhöhte Abo-Abschlüsse für digitalen Journalismus. Auch die Madsack Mediengruppe mit 15 Regionaltiteln - darunter die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und die "Märkische Allgemeine"- beobachtet diesen Trend.

Video
Corona oder Grippe? Wie erkenne ich, ob ich betroffen sein könnte?
1:02 min
Die Angst vor dem Coronavirus steigt vielen zu Kopf. Fake News, Irreführende Gerüchte und viel Panikmache helfen da nicht.  © Marc Mensing/RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Plus-Abos bieten exklusive Artikel

Mit Digital-Angeboten sind vor allem sogenannte Plus-Abos gemeint, die hinter Bezahlschranken liegen und viele exklusive Artikel online bieten. Kehrseite für die Branche in Coronavirus-Zeiten: Medienhäuser verzeichnen derzeit teils große Rückgänge und Stornierungen im Anzeigenmarkt.

Anzeige

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen