Manche mit Publikum, manche ohne: So reagieren TV‑Shows auf steigende Corona-Zahlen

  • Jan Böhmermanns „ZDF Magazin Royale“ sendet wegen der aktuellen Corona-Lage vorerst wieder ohne Publikum.
  • Andere Sendungen wie die „heute-show“ hingegen zeichnen weiter mit Zuschauern auf, andere haben den Publikumsbetrieb im Sommer gar nicht erst wieder aufgenommen.
  • Ein Überblick über den Umgang der verschiedenen Sender und Shows mit der Pandemie.
|
Anzeige
Anzeige

In Deutschland wird aufgrund der sich verschärfenden Corona-Lage über strengere Sicherheitsmaßnahmen diskutiert – die einen wollen einen Lockdown, den anderen reicht 3G oder 2G. Auch die großen TV‑Shows, die normalerweise vom Publikum leben, reagieren bisher unterschiedlich – auch innerhalb eines Senders. So gab das „ZDF Magazin Royale“ etwa kürzlich bekannt, bis zum Jahresende wegen der aktuellen Lage erst mal wieder ohne Zuschauerinnen und Zuschauer zu senden. Die „heute-show“ mit Oliver Welke hingegen, die freitags immer direkt vor Böhmermanns Show läuft, läuft noch mit Publikum – mit 2G-plus-Regel, wie es im dazugehörigen Ticketshop in einem Hinweis vom 20. November heißt.

„Das ZDF beobachtet die aktuelle Corona-Lage stets intensiv, denn die Sicherheit der Gäste und aller Mitwirkenden vor Ort hat oberste Priorität. Ob unsere Sendungen mit oder ohne Publikum stattfinden können, muss daher laufend neu bewertet werden, und natürlich unterliegt das ZDF den gesetzlichen Regelungen“, teilt Jessica Zobel vom Presse-Desk des ZDF dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) dazu mit. „Sofern keine gesetzlich einheitliche Vorgabe besteht, entscheiden unsere Redaktionen selbst, ob weiter Karten angeboten werden oder nicht.“ Es gilt also keine einheitliche Regelung für alle Sendungen des öffentlich-rechtlichen Senders.

Manche Talkshows haben gar nicht wieder auf Publikumsbetrieb umgestellt

Die Talkshows von Maybrit Illner und Markus Lanz etwa, beide auch im ZDF, haben erst gar nicht wieder mit Publikum gedreht, als es im Sommer wieder erlaubt war. Dasselbe gilt für Anne Will, deren Talkshow in der ARD läuft. Ihr Kollege Frank Plasberg hingegen hatte „hart aber fair“ wieder vor Publikum abgehalten – und tut das auch aktuell noch. Dasselbe gilt für „maischberger. die woche“. Dennoch gibt es dort Änderungen: „,maischberger. die woche‘ sendet zum Beispiel Mittwoch mit reduziertem Publikum und der Auflage 2G plus“, teilt Agnes Toellner aus der ARD-Programmdirektion dem RND am Dienstag (23. November) mit. „Grundsätzlich behalten die Redaktionen die aktuelle Lage im Blick und passen ihre Maßnahmen in Absprache mit der jeweiligen Landesrundfunkanstalt und den zuständigen Behörden entsprechend den geltenden Verordnungen an“, sagt sie weiter. Auch hier wird also je nach Produktion unterschiedlich entschieden.

Anzeige

Beim Privatsender RTL gilt „bei allen Produktionen mit Studiopublikum bis auf Weiteres die 2G-plus-Regel“, teilt währenddessen Pressesprecher Claus Richter dem RND mit. Das bedeutet, dass nur Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden, die geimpft oder genesen sind und zudem einen tagesaktuellen Test gemacht haben. „Grundsätzlich halten wir uns an die aktuellste Corona-Schutzverordnung und an den geltenden Leitfaden der BG Etem“, so der Sprecher. Bei Letzterem handelt es sich um die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse.

Bei Pro Sieben gilt die 2G-plus-Regelung

Bei Pro Sieben und Sat.1 werden die Shows aktuell auch noch weiter mit Studiopublikum aufgezeichnet. „Aber mit deutlich reduzierten Kapazitäten und strengen Zugangsregeln“, betont Diana Schardt, Sprecherin der Seven.One Entertainment Group, gegenüber dem RND. „Für alle Zuschauer und Zuschauerinnen gilt eine 2G-plus-Regelung. Das heißt, jeder im Studio muss, neben einem gültigen Genesenen- oder Impfnachweis, einen tagesaktuellen negativen Bürgertest vorlegen“, sagt sie. Darüber hinaus werde die Lage sehr genau beobachtet und Zugangsregeln kontinuierlich an die aktuellen Gegebenheiten und Vorschriften angepasst. Auch große Sendungen wie „Schlag den Star“ werden also nach aktuellem Stand erst mal weiter mit Publikum stattfinden.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen