Dank Corona: Fernsehsender erzielen Top-Quoten

  • Neben den Streamingdiensten profitieren auch die klassischen TV-Sender von der Coronakrise.
  • Sowohl Informationsangebote als auch Unterhaltungsformate konnten viele Zuschauer vor die Bildschirme fesseln.
  • Das galt auch für die Zeit ohne starke Kontaktbeschränkungen.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt a.M.. Wenn man die eigenen vier Wände nur noch aus triftigem Grund verlassen darf, kommt dem Fernsehen eine besondere Bedeutung zu. Pandemiegewinner Nummer eins im Jahr 2020 waren die Streamingdienste Netflix, Amazon Prime und Disney+. Aber auch die klassischen TV-Sender haben profitiert, und zwar sowohl im Bereich Information wie auch in der Unterhaltung: Einerseits wollen die Menschen auf dem Laufenden bleiben, andererseits sehnen sie sich nach Zerstreuung.

Zu den erfolgreichsten TV-Produktionen gehört schon seit geraumer Zeit Jahr für Jahr der „Tatort“ aus Münster, der mit den Filmen „Limbus“ (13,1 Millionen) und „Es lebe der König“ (13,6 Millionen) auch 2020 die Fernsehfilm-Hitliste anführt. Klammert man Sportübertragungen und Sonntagskrimis aus, wird die Top Ten der ARD von der „Tagesschau“ dominiert.

Konkurrenzlos an der Spitze liegt mit mehr als 12,5 Millionen Zuschauern die Ausgabe vom 22. März: Das war der Tag, an dem sich Bund und Länder erstmals auf eine umfassende Einschränkung der sozialen Kontakte geeinigt haben. Auf dem zweiten Platz folgt mit 11,7 Millionen Zuschauern ein „ARD extra“ zur Corona-Lage vom 13. Dezember: An diesem Tag wurde entschieden, die im November veranlassten Corona-Schutzmaßnahmen deutlich zu verschärfen.

Anzeige

ZDF-Informationsangebote mit großem Sprung

Auch RTL hat davon profitiert, dass 2020 ein nachrichtenintensives Jahr war, schließlich galt das Informationsbedürfnis neben Corona auch dem Brexit und den Präsidentschaftswahlen in Amerika. Die Sondersendungen des Privatsenders sind mit im Schnitt knapp 22 Prozent der Marktanteile bei Zuschauern zwischen 14 und 59 Jahren gut angenommen worden, „RTL Aktuell“ hat deutlich zugelegt.

Den größten Sprung haben jedoch die Informationsangebote des ZDF gemacht. Der Marktanteil der „heute“-Sendungen um 19 Uhr ist gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent gestiegen, bei den 14- bis 49-Jährigen sogar um 63 Prozent. Auch die 59 Corona-Sondersendungen, die als „ZDF spezial“ gezeigt wurden, erreichten regelmäßig Zuschauerzahlen über dem Senderschnitt. Die Talkshow mit Maybrit Illner hatte ebenfalls deutlich mehr Publikum als 2019. Die Nutzung des Informationsangebots in der ZDF-Mediathek ist im Vergleich zu 2019 sogar um 60 Prozent gewachsen.

Anzeige

Privatsender in Corona-Zeiten mit Topquoten

Unter dem Strich war das ZDF beim Gesamtpublikum auch 2020 wieder der meistgesehene deutsche Sender. Die ZDF-Übertragung des Champions-League-Finales zwischen dem FC Bayern München und Paris Saint-Germain war mit gut 12,8 Millionen Zuschauern im ZDF (fast 40 Prozent Marktanteil) die erfolgreichste Sportübertragung des Jahres und bei den 14- bis 49-Jährigen (4,35 Millionen/42,2 Prozent Marktanteil) sogar die erfolgreichste Fernsehsendung überhaupt.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Intendant Thomas Bellut ist rundum zufrieden: „Das ZDF hat seinen nationalen Programmauftrag in diesem schwierigen Jahr mit großem Erfolg umgesetzt.“ Ihn freut besonders, dass im linearen Fernsehen wie auch in der Mediathek deutlich mehr jüngere Zuschauer erreicht wurden als in den Jahren zuvor.

Nicht nur während der beiden Phasen mit starken Kontaktbeschränkungen im Frühjahr und im Herbst hatte das Fernsehen quasi ein Unterhaltungsmonopol. Auch in den Sommermonaten blieb das Unterhaltungsangebot außer Haus stark reduziert. Entsprechend groß war die Lust der Menschen auf Zerstreuung mittels Fernsehen. Gerade die Privatsender konnten sich in dieser Hinsicht über Topquoten freuen.

ProSieben-Castingshows und Reality-TV auf Sat.1

An der Spitze der RTL-Rangliste tummeln sich bekannte Programmmarken wie „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“, „Bauer sucht Frau“ und „Wer wird Millionär?“. Der Tanzwettbewerb „Let’s Dance“ war gar so erfolgreich wie seit sechs Jahren nicht mehr, „Ninja Warrior Germany“ sogar so erfolgreich wie noch nie.

ProSieben profilierte sich mit den Castingshows „The Masked Singer“, „Germany's Next Topmodel“ und „The Voice of Germany“, die Sat.1-Knüller des Jahres stammten aus dem Bereich Reality-TV („Promis unter Palmen“, „Promi Big Brother“).

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen