Corona-Krise: US-Zeitung druckt 21 Seiten mit Todesanzeigen ab

  • Es verdeutlicht das Ausmaß der Corona-Krise in den USA: Die Zeitung “Boston Globe” druckt an einem Tag 21 Seiten mit Todesanzeigen ab.
  • Vor einem Jahr seien es nur sieben Seiten gewesen.
  • Eine Redakteurin sagt, es sei “erschreckend”.
Anzeige
Anzeige

Boston. Der “Boston Globe”, eine Zeitung aus dem US-Bundesstaat Massachusetts, hat am Sonntag 21 Seiten mit Todesanzeigen abgedruckt. Laut der Zeitung waren es vor einem Jahr nur sieben Seiten. In Massachusetts sind bereits mehr als 2500 Menschen am Coronavirus gestorben.

Für die besagte Ausgabe musste sogar das Layout geändert werden. “Es ist erschreckend”, sagte Mary Creane, die geschäftsführende Redakteurin der Zeitung.

Den “Boston Globe” erreichten demnach auch Anzeigen aus Connecticut, Rhode Island, Maine, New Hampshire, Vermont, California, Florida, Minnesota, New Jersey, New York, North Carolina, Tennessee, Texas und Virginia. Ob die vielen Menschen größtenteils am Coronavirus gestorben sind, könne nach Angaben der Zeitung nicht festgestellt werden. In einigen Mitteilungen stehe allerdings, dass die Verstorbenen den Kampf mit Covid-19 verloren hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
RND-Videoschalte: Die dramatischen Folgen der Corona-Krise in den USA
9:05 min
US-Korrespondent Karl Doemens schildert im Gespräch mit RND-Hauptstadtkorrespondentin Marina Kormbaki die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Amerikaner.

Die Häufung könne auch damit zusammenhängen, dass die Sonntagsausgabe die meistgelesenste Ausgabe der Zeitung sei und daher mehr Aufmerksamkeit biete, so Creane. Viele Beerdigungen seien wegen der Pandemie verschoben worden, weshalb es möglich sei, dass Angehörige die Anzeigen bewusst am Sonntag veröffentlichen wollten.

RND/am

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen