Nach Kündigung von CNN: Moderator Chris Cuomo gibt auch Radioshow auf

  • Der ehemalige CNN-Moderator Chris Cuomo wird nicht mehr beim Radiosender SiriusXM moderieren, wie Cuomo er via Twitter mitteilte.
  • Dem Journalisten und seinem Bruder Andrew Cuomo wird sexuelle Belästigung vorgeworfen.
  • Der Nachrichtensender CNN hatte dem Moderator als Reaktion auf die Vorwürfe letzte Woche gekündigt.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung gibt der ehemalige CNN-Nachrichtenmoderator Chris Cuomo auch seine Show beim Radiosender SiriusXM auf. „Ich habe zwar ein dickes Fell, aber auch eine Familie, für die die vergangene Woche außerordentlich schwierig war“, schrieb Cuomo am Montag auf Twitter. Er trete ab, „um sich auf das fokussieren zu können, was als Nächstes kommt“.

CNN kündigt Moderator wegen Vorwürfen sexueller Belästigung

Zunächst wurde Chris Cuomo eine Verletzung journalistisch-ethischer Grundregeln vorgehalten, weil er versucht haben soll, seinen älteren Bruder, dem New Yorker Ex-Gouverneur Andrew Cuomo, im Umgang mit zahlreichen Anschuldigungen sexuellen Fehlverhaltens zu beraten. CNN suspendierte Chris Cuomo, als der Sender erfuhr, dass er enger in die Verteidigung seines Bruders involviert war als zunächst angenommen. Chris Cuomo erklärte, er habe nur seinem Bruder helfen wollen.

Anzeige

Bald trennte sich CNN endgültig vom Moderator. Kurz darauf wurden die Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens gegen Chris Cuomo bekannt, mit denen die mutmaßlich betroffene Frau über ihre Anwältin Debra Katz an CNN herangetreten war. Die Frau möchte anonym bleiben.

Anzeige

Chris Cuomo ließ die Vorwürfe über einen Sprecher dementieren. Es handele sich um unwahre Behauptungen. „Wenn es das Ziel bei der Erhebung dieser falschen und ungeprüften Anschuldigungen war, Herr Cuomo durch CNN bestraft zu sehen, mag dies vielleicht seine unberechtigte Entlassung erklären“, ergänzte der Sprecher.

Anwältin Katz selbst brachte Cuomos Entlassung mit den Vorwürfen in Verbindung. CNN habe rasch auf die Beschwerde ihrer Mandantin reagiert, erklärte sie.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen