Buzzfeed übernimmt „Huffpost“ von Verizon

  • Der US-Medienkonzern Buzzfeed übernimmt die Website „Huffpost“ vom Telekonriesen Verizon.
  • Dessen Chef Jonah Peretti hatte die Website 2005 sogar mitgegründet.
  • Die deutsche Ausgabe der „Huffpost“ gibt es schon seit 2019 nicht mehr.
Anzeige
Anzeige

New York. Der Medienkonzern Buzzfeed übernimmt das Webportal „Huffpost“ vom Telekomriesen Verizon. Eine entsprechende Vereinbarung gaben die US-Unternehmen am Donnerstag in New York bekannt, ohne finanzielle Details zu nennen. Der Deal sieht außerdem vor, dass Verizon eine Minderheitsbeteiligung an Buzzfeed erhält.

Beide Konzerne wollen künftig im Rahmen einer strategischen Partnerschaft bei Online-Inhalten und Werbung zusammenarbeiten. Die Kooperation ist für Buzzfeed-Chef Jonah Peretti eine Art Wiedervereinigung - er hatte die „Huffpost“ einst mitgegründet.

Deutsche „Huffpost“ bereits eingestellt

Das 2005 als „Huffington Post“ gestartete und nach der Mitbegründerin und langjährigen Chefredakteurin Arianna Huffington benannte Portal hatte seine deutsche Ausgabe Ende März 2019 eingestellt. Buzzfeed hatte sein Deutschlandgeschäft im April 2020 öffentlich zum Verkauf gestellt und im August an die Verlagsgruppe Ippen abgegeben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen