Blaues Geld

Wer auch heute noch sehnsüchtig an das gute alte Fünf-Mark-Stück zurückdenkt, kann sich endlich wieder mit Metall eindecken: Die neue Fünf-Euro-Münze wendet sich gleichermaßen an Nostalgiker wie Freunde gewagten Hartgelddesigns.

Anzeige
Anzeige

Hurra, frisches Geld für alle! Die neue Fünf-Euro-Münze "Planet Erde" ist da. Sie kostet im Geldfachhandel 15,55 Euro. Als Edelprägung. Fünf Euro für 15,55 Euro. Ich habe das mal durchgerechnet und von unserem Wirtschaftsexperten bestätigen lassen: Es ergibt sich eine Differenz von 10,55 Euro für – tja, was? Porto, Verpackung, Rechtsmittel, Personalkosten, Buchungsgebühr, Verpflegung, Handling, Kerosinsteuer, Übergepäck, Solidarbeitrag?

Es ist das ultimative Modell für klamme Banken: Geld einfach teurer verkaufen! Einen frischen 200-Euro-Schein bekommen Sie bei gleicher Rechnung für schlappe 622 Euro. Das wären 422 Euro Reingewinn für die Bank. Pro Schein. Geld muss man sich leisten können. Dafür gibt’s einen Kugelschreiber und ein vierstündiges Beratungsgespräch über geschlossene Schiffsfonds gratis.

Tumultartige Szenen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In der Münzsammel-Subkultur gilt die Fünf-Euro-Münze als das nächste große Ding. Bei den Ausgabestellen kam es zu tumultartigen Szenen. Ältere Herren lieferten sich wüste Rangeleien mit tonnenschweren Münzsammelheften.

Die neue Münze verfügt über einen blauen Plastikring, der im Licht leuchtet. Die Entwicklung dieser numismatischen Weltsensation hat nur zehn Jahre gedauert. Dazu die wichtigsten Fragen in der Zusammenfassung:

"Was ist das?"
"Ein blauer Ring."
"Was tut der?"
"Er leuchtet blau."

Jeder nur eine Münze

Anzeige

Pro Tag dürfen Münzsammler nur eine Fünf-Euro-Münze kaufen. Damit soll der Geldfluss besser kontrolliert werden. Das hat mir gut gefallen: Bedenkenlos die Blutdiamanten-Milliarden von skrupellosen Diktatoren und Massenmördern nach Panama pumpen, aber Mutti bekommt höchstens einen Heiermann auf einmal, damit alles seine Ordnung hat.

Die neue Münze lässt sich wegen des blauen Rings kaum noch fälschen. Die alten Münzen dagegen können Sie weiterhin in jedem beliebigen Münzkurbelautomaten herstellen. Das ist das Gegenmodell zum 15,55-Euro-Geschäft: Einfach eine Zwei-Cent-Münze einschmeißen und zum Zwei-Euro-Stück umprägen.

Anzeige

Und wenn sich die Kassiererin dann über den eingeprägten Luchs und die Eule vom Heimat-Tierpark Olderdissen wundert, sagen Sie einfach: "Das ist die limitierte Sonderprägung 'Unsere Tierwelt'. Die Entwicklung hat zehn Jahre gedauert." Schönes Wochenende!

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen