• Startseite
  • Medien & TV
  • Bachelor-Finale heute: Ein heimliches Treffen, ein Anruf, zwei wütende Kandidatinnen - das gab's noch nie

Das gab’s noch nie beim „Bachelor“-Finale: ein heimliches Treffen, ein Anruf, zwei wütende Kandidatinnen

  • Im „Bachelor“-Finale schmeißt Rosenkavalier Niko Griesert noch mal alles durcheinander.
  • Selten war die letzte Folge der Kuppelshow so spannend – und selten hinterließ sie zwei Frauen so fassungslos und wütend.
  • Grund dafür ist, dass der „Bachelor“ die Regeln bricht und etwas macht, was es in der Sendung zuvor noch nie gab.
Anzeige
Anzeige

So spannend war ein „Bachelor“-Finale selten: In der letzten Folge der RTL-Kuppelshow, die am Mittwochabend bei RTL lief, schmeißt Rosenkavalier Niko Griesert noch mal alles durcheinander – und bricht sogar die Regeln.

Ins Finale gewählt hatte der „Bachelor“ eigentlich die Kandidatinnen Mimi und Stephie, gehen musste in der letzten Entscheidung Michèle - die viele neben Mimi als Favoritin gesehen hatten. Doch schon kurz danach hatte sich angedeutet, dass Niko diese Entscheidung bereut. Im Finale wird dann deutlich, dass es tatsächlich so ist: „Ich wusste sofort, es war die falsche Entscheidung“, sagt er. Dann beichtet er, dass er sich nach ihrem Rauswurf heimlich mit Michèle getroffen hat. „Ich hab gedacht, ich muss sie wiedersehen. Egal, welche Regeln ich breche.“ Das dürfte RTL in diesem Fall nicht stören – bringt Niko dadurch doch noch mal Extraspannung und Drama ins Finale.

Niko muss Stephie eine Mitteilung machen, die ihm sehr schwerfällt. © Quelle: TVNOW
Anzeige

Was dann folgt, ist unschön für Kandidatin Stephie. Denn: Niko schmeißt sie nachträglich aus dem Finale. Vorher ruft er Michèle an und bittet sie um eine zweite Chance und die Rückkehr ins Finale. Michèles Reaktion fällt eindeutig aus: „Nichts lieber als das!“ Sie zeigt sich glücklich darüber, ein weiteres Date mit Niko haben zu dürfen, und nimmt sich fest vor, nun offener mit ihren Gefühlen umzugehen.

Sichtlich weniger glücklich ist verständlicherweise Stephie, der Niko daraufhin in einem Hotelzimmer beichtet, dass seine Entscheidung für sie eine „Kopfentscheidung“ und nicht die richtige gewesen sei. Die Bayerin weiß erst offensichtlich nicht, was sie dazu noch sagen soll, meint dann aber doch noch zu Niko, dass die Entscheidung für sie und gegen Michèle sie sowieso schon gewundert habe. Mit dem „Bachelor“ im Zimmer bewahrt sie die Fassung, doch danach bricht sie in Tränen aus und zeigt wenig Verständnis für das Vorgehen Nikos.

Mimi weiß nichts von dem Finalchaos

Anzeige

Von alldem weiß Mimi nichts, als sie als Erste ihr Dreamdate hat und Niko im Kopf noch bei dem Drama um seine falsche Entscheidung ist. Gemeinsam gehen sie in ein Kino, wo ein Film ihrer gemeinsamen Momente abgespielt wird. Während es für Mimi „der schönste Film, den ich je gesehen habe“, ist, ist Niko hin- und hergerissen. Mal sagt er im Einzelinterview: „Ich will so einen schönen Tag mit ihr verbringen, aber ich weiß halt auch, dass die Gefühle für Michèle echt krass sind.“ Dann wiederum, nach Ansehen des Films, meint er über Mimi: „Wenn ich das Video sehe, dann denk ich: ‚Ja, kann ich auch gleich den Verlobungsring kaufen.‘“

Beim Dreamdate mit Niko zeigt Michèle Emotionen. © Quelle: TVNOW

Was will er denn nun, der „Bachelor“? Als Zuschauer bekommt man stark den Eindruck: Es ist Michèle, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Mit der gibt es dann nach dem ganzen Wirrwarr auch noch ein Dreamdate. In einer Scheune machen die beiden es sich gemütlich – und auch hier wird ein Film der gemeinsamen „Bachelor“-Reise von Niko und Michèle abgespielt, der beide emotional werden lässt.

Beim anschließenden Dinner erfährt Michèle dann erst, dass sie Stephies Platz eingenommen hat und nicht zusätzlich im Rennen ist. Sie wirkt ernsthaft entsetzt und meint: „Mir tut Stephie gerade unglaublich leid.“ Niko hingegen scheint das schlechte Gewissen und Kopfchaos abgelegt zu haben und ist sich sicher, damit die richtige Entscheidung getroffen zu haben. „Ich merke, dass sie viel offener über ihre Gefühle jetzt sprechen kann“, sagt er über Michèle.

Die setzt jetzt tatsächlich alles auf eine Karte und sagt abends in einer romantischen Suite zu ihm über die gewünschte letzte Rose: „Dich dann auch noch so an meiner Seite zu wissen, das wäre halt zu schön, um wahr zu sein.“ Sie glaubt, dass der Aufwand, den er sich gemacht habe, um sie zurückzuholen, ein Zeichen sei und er es ernst mit ihr meint.

Spannende letzte Rosenvergabe

Anzeige
Niko und Mimi bei der Vergabe der letzten Rose. © Quelle: TVNOW

Wenn sie sich da mal nicht getäuscht hat. Denn in der Nacht der Rosen folgt dann die Überraschung. Zwar wird durch den Schnitt erst suggeriert, dass Mimi die letzte Rose nicht bekommt und enttäuscht wird: Ihre Einfahrt wird zuerst gezeigt – die erste Frau bekommt immer einen Korb –, und dann hat sie auch noch ein blaues Kleid an. In der Folge zuvor war vom „Fluch der blauen Kleider“ die Rede: Immer wieder waren demzufolge Frauen rausgeflogen, die bei der Entscheidung ein blaues Kleid anhatten.

Doch diesmal ist es nicht so: In Wirklichkeit fährt Michèle als Erste vor, wird vom „Bachelor“ ein zweites Mal abserviert, und Mimi, von Anfang an Favoritin, bekommt die letzte Rose. „Du bist meine Traumfrau, mein Zuhause, meine Mimi“, sagt Niko zu seiner Auserwählten. „Du bist einfach zu lieben. Mimi, wenn du springst, dann springe ich auch. Du bist mein Lieblingsgedanke. (…) Möchtest du diese allerletzte Rose annehmen?“ Mimi hat Tränen in den Augen, als sie antwortet: „Absolut, ja!“ Ein langer Kuss und eine Umarmung besiegeln die Entscheidung.

Michèle und Stephie enttäuscht und wütend

Anzeige

Michèle hingegen zeigt sich nach dem Korb nicht mehr so verständnisvoll wie noch bei der Entscheidung in der Folge zuvor, als Niko ihr ebenfalls (erst) keine Rose gegeben hatte. Als er sie fragt, ob er sie noch zum Auto begleiten darf, guckt sie genervt und sagt nichts – er macht es trotzdem. Er setzt noch mal an: „Alles was ich dir gesagt habe …“, sie unterbricht ihn: „Kannst du dir schenken.“ Im Auto angekommen sagt sie dann erst: „Der hat keine Träne mehr verdient“, muss dann aber doch weinen.

Dass sie mindestens genauso wütend wie Stephie über die Entscheidungen des „Bachelors“ ist, zeigt sich auch noch mal in der Vorschau auf das große Wiedersehen von Niko und den Kandidatinnen: „Ich kann es von vorne bis hinten nicht nachvollziehen“, sagt Michèle da unter Tränen. Und Stephie: „Ich hätte mir einfach eine andere Erklärung gewünscht.“

Ob zumindest zwei noch glücklich sind mit der Entscheidung, nämlich Mimi und Niko, wird sich dann nächste Woche zeigen: Am 24. März läuft das Wiedersehen bei RTL. Und wer so lange nicht warten mag: Bei TV Now ist es bereits ab Samstagabend zu sehen.

RND/hsc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen