• Startseite
  • Medien & TV
  • „Babylon Berlin“ sucht 500 Komparsen in NRW: Passanten, Henker, Gangster und mehr

„Babylon Berlin“ sucht 500 Komparsen in NRW: Passanten, Henker, Gangster und mehr

Wer sich schon immer in der Rolle eines Henkers sah, hat bald Gelegenheit, daraus Realität werden zu lassen. Für die neue Staffel „Babylon Berlin“ gibt es in NRW allerlei Komparsen-Rollen zu besetzen – auch Männer mit Glatze haben eine Chance.

Anzeige
Anzeige

Köln. Henker, Gangster und Priester gesucht: Die historischen Krimiserie "Babylon Berlin" geht weiter – und für Dreharbeiten in Nordrhein-Westfalen werden dafür bald massig Komparsen benötigt. Wie die Castingagentur Eick am Montag mitteilte, sind für die dritte Staffel des Weimarer-Republik-Epos im Frühjahr 2019 Filmaufnahmen in Köln, Bonn, Düren, Solingen und Krefeld geplant. Neben den Hauptdarstellern sollen dann 500 Komparsen und 40 Kleindarsteller vor der Kamera stehen.

Polizisten, Passanten, Henker oder Kneipengäste

Die Rollenprofile sind durchaus unterschiedlich. „Wir suchen nach Menschen aus NRW, die Gangster, Polizisten, Passanten, Henker, Kneipengäste, Gefängniswärterinnen, hochrangige Militär-Offiziere und Politiker spielen“, erklärte Agenturchef Gregor Weber. Darüber hinaus brauche man aber auch einen kleinwüchsigen Mann, Kellner, Priester und Tischler. Auch werden 50 Frauen gesucht, die Gefängnis-Insassinnen spielen. „Es können sowohl normalere als auch vom Leben gezeichnete Gesichter und Körper sein“, erklärte Weber. Als Beispiele nannte er „Glatzen, Einarmige oder –beinige“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kommissar Gereon Rath ermittelt wieder

Die ersten beiden Staffeln von "Babylon Berlin" hatten ein Millionenpublikum. Die dritte Staffel wird erneut bei Sky und später im Ersten zu sehen sein. Abermals dient ein Buch von Volker Kutscher als Vorlage. In der neuen Geschichte ermittelt Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) an einem Filmset, an dem eine berühmte Schauspielerin gestorben ist. Drehorte sind Berlin, Potsdam-Babelsberg und NRW.

Von RND / dpa