Auschwitz-Museum kritisiert neue Amazon-Serie “Hunters”

  • In der Serie “Hunters” zeigt eine besonders grausame Szene ein Nazi-Schachspiel mit lebenden KZ-Häftlingen.
  • Das Auschwitz-Museum verurteilt die Darstellung als “gefährliche Dummheit und Karikatur”
  • Autor David Weil sagt, er habe die Szene eingebaut, um den Sadismus der Nazis zu zeigen.
Anzeige
Anzeige

Warschau. Das Auschwitz-Museum hat eine Szene in der neuen Amazon-Serie “Hunters” als historisch inkorrekt verurteilt. Das dargestellte tödliche Schachspiel mit Menschenfiguren in dem deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau habe nie stattgefunden, kritisierte das Museum.

Sich falsche Szenen auszudenken, sei nicht nur eine “gefährliche Dummheit und Karikatur”, sondern das ermutige auch Holocaust-Leugner und sei respektlos gegenüber den mehr als eine Million Todesopfern von Auschwitz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auschwitz-Sprecher mahnt Verantwortung von Künstlern an

Museumssprecher Pawel Sawicki sagte am Montag, Autoren und Künstler hätten eine besondere Verantwortung, die Wahrheit über Auschwitz darzustellen. Die Macher von "Hunters" hätten das Museum bei der Frage nach historischen Fakten nicht kontaktiert.

"Hunters" spielt Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und handelt von einer Jagd auf Nazi-Kriegsverbrecher in New York. Dargestellt wird unter anderem, wie Gefangene Figuren in einem Schachspiel sind und getötet werden, wenn sie vom Schachbrett genommen werden. "Das ist falsch. Das hat es nicht gegeben", sagte Sawicki. Da Leid, Schmerz und Tragödie gut dokumentiert seien, sollten die Fakten dazu eingehalten werden, forderte er.

Anzeige

Schachszene soll Sadismus der Nazis zeigen

Produzent David Weil erwiderte, „Hunters“ sei keine Doku, sondern eine Erzählung mit weitgehend erfundenen Figuren. Als Enkel von Holocaust-Überlebenden habe er darauf geachtet, „nicht eine echte Person falsch darzustellen oder von einem bestimmten Moment in dem Leben einer echten Person zu entlehnen“. Auch die Schachszene sei fiktiv. Er habe sie eingebaut, um den Sadismus der Nazis zu zeigen und „möglichst kraftvoll dem revisionistischen Narrativ entgegenzutreten, das die Nazi-Täterschaft reinwaschen soll“. Es habe in der Wirklichkeit der Lager auch Beispiele von grausamen „Spielen“ der Schergen gegeben.

Anzeige

In der Serienbeschreibung auf Amazon Prime heißt es, "Hunters" sei von wahren Begebenheiten inspiriert. Einer der Hauptdarsteller ist Al Pacino.

RND/ap

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen