Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Nehmen Sie das meiner Tochter nicht weg!“: Vater bewegt mit Rede gegen Transgenderdiskriminierung

Das Video wurde am Mittwochmorgen über sechs Millionen Mal auf Twitter angeschaut.

Washington. Der Vater einer Transgendertochter im US-Bundesstaat Missouri hat mit einer emotionalen Ansprache gegen Diskriminierung ein Millionenpublikum im Internet gewonnen. Der Anwalt Brandon Boulware aus Kansas City legte bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus von Missouri dar, wie schwer er sich damit tat, sein Kind als Transgender zu akzeptieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er bezog damit Position gegen einen Resolutionsentwurf, nach dem Transgenderathleten in öffentlichen Schulen und Hochschulen nicht mehr an Wettbewerben für Mädchen beziehungsweise Frauen teilnehmen dürfen sollen. In mehreren US-Bundesstaaten gibt es ähnliche Gesetzesinitiativen.

„Über Jahre hinweg habe ich meine Tochter nicht Mädchenkleidung tragen lassen. Ich habe sie nicht mit Mädchenspielzeug spielen lassen“, sagte der vierfache Vater Boulware. „Ich habe meine Tochter gezwungen, Jungenkleidung zu tragen, sich die Haare kurz schneiden zu lassen und in Jungen-Sportmannschaften zu spielen. Warum ich das tat? Um mein Kind zu schützen. Ich wollte nicht, dass meine Tochter oder ihre Geschwister aufgezogen werden. Und um ehrlich zu sein, tat ich es auch, um mich selber zu schützen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er habe die „unvermeidlichen Fragen“ nicht hören wollen, warum sein Kind nicht wie ein Junge aussehe und sich so benehme, sagte Boulware. „Mein Kind war unglücklich.“ Er fügte hinzu: „Ich hatte ein Kind, das nie lächelte.“ Ab dem Moment, als er und seine Ehefrau ihrer Tochter erlaubt hätten, sie selber zu sein, „war sie ein anderes Kind. Und es geschah sofort. Es war eine totale Veränderung. Jetzt habe ich eine selbstbewusste, lächelnde, glückliche Tochter. Sie spielt in Mädchen-Volleyballteams. Sie hat Freundschaften. Sie ist ein Kind.“

Boulware warnte, sollte der Resolutionsvorschlag umgesetzt werden, werde das „echte Auswirkungen“ auch, aber nicht nur für seine Tochter haben, die dann aus Mädchenteams ausgeschlossen werde. „Ich bitte Sie, nehmen Sie das meiner Tochter und den vielen anderen da draußen, die wie sie sind, nicht weg.“ Boulware sagte bereits am 3. März - dem Geburtstag seiner Tochter - bei der Anhörung aus. Viral ging sein Video, nachdem die Bürgerrechtsorganisation ACLU den Clip verbreitete. Am Mittwochmorgen deutscher Zeit hatten mehr als sechs Millionen Menschen das Video im Kurznachrichtendienst Twitter angesehen.

Als Transgender werden Menschen bezeichnet, die sich nicht - oder nicht nur - mit dem Geschlecht identifizieren, das bei ihrer Geburt notiert wurde. US-Präsident Joe Biden setzt sich für eine Stärkung der Rechte von Transgender ein. Kurz nach seinem Amtsantritt am 20. Januar hob der Demokrat den Ausschluss von Transgender aus den Streitkräften auf, den sein republikanischer Vorgänger Donald Trump verfügt hatte. Biden nominierte als Staatssekretärin im Gesundheitsministerium außerdem erstmals eine Transgender-Frau für einen derart hohen Posten in der US-Regierung.

Ex-Präsident Trump hatte das Thema Transgender und Frauensport bei einem Auftritt Ende Februar angeheizt. Er warf Biden damals vor, „Frauensport zerstören“ zu wollen, und behauptete: „Junge Mädchen und Frauen sind aufgebracht darüber, dass sie jetzt gezwungen werden, gegen diejenigen zu konkurrieren, die biologisch Männer sind.“

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.