Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Die Ungeimpften treiben diese Pandemie“: Virologin Brinkmann rät zu drastischen Mitteln

Melanie Brinkmann sprach sich für härtere Maßnahmen aus, um der vierten Welle Einhalt zu gebieten.

Deutschland in Alarmbereitschaft: Seit Tagen vermeldet das RKI täglich neue Höchstwerte, in besonders betroffenen Bundesländern wie Bayern oder Sachsen sollen sogar wieder weite Teile des öffentlichen Lebens eingeschränkt werden. Auch bei „Anne Will“ stand am Sonntagabend die Frage im Raum, welche Schritte nun notwendig seien, um die vierte Welle zu brechen – oder zumindest zu bremsen. Im Studio zu Gast waren neben zwei Vertreterinnen aus der Wissenschaft, Virologin Melanie Brinkmann und Psychologin Cornelia Betsch, auch FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD und Saarlands CDU-Ministerpräsident Tobias Hans.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Impfforscher Sander: Booster-Impfung senkt Covid-Risiko drastisch

Leif Erik Sander, Lungenarzt und Impfstoffforscher an der Berliner Charité, hebt die Bedeutung der Corona-Auffrischungsimpfung hervor.

Es war vor allem Melanie Brinkmann, Virologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, die bereits zu Beginn der Sendung eindringliche Worte fand – auch in Richtung der anwesenden Politikerin und den Politikern. „Viele der Kollegen und Kolleginnen sind absolut fassungslos, in welche Situation wir geraten sind. Es wurde gewarnt aus der Wissenschaft, welche Kraft die Delta-Variante hat und wie stark das Infektionsgeschehen davon abhängen wird, wie gut wir geimpft sind“, so die Wissenschaftlerin. Nun müsse man zu drastischeren Mitteln greifen. „Es wird nicht ausreichen, auf 3G, 2G und Homeoffice umzuschwenken.“ Dort, wo die Inzidenz jetzt bereits sehr hoch sei, werde man vieles nicht mehr aufhalten können, erklärte Brinkmann. „Wir müssen viel konsequenter dagegen steuern.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Brinkmann: Vierte Welle in vollem Gang

Wichtig sei nun, infektiöse Kontakte zu reduzieren: „Das müssen wir deutlich mehr und stärker tun in Regionen, wo die Kurve gerade durch die Decke geht. Und selbst dann wird es fürchterlich für unser Gesundheitssystem.“ Die vierte Welle sei in vollem Gang, warnte Brinkmann: „Viele können es sich immer noch nicht vorstellen, mit welcher Wucht da etwas auf uns zukommt.“ Das exponentielle Wachstum der Infektionszahlen werde von vielen Menschen immer noch unterschätzt oder schlichtweg nicht verstanden. „Wenn man sich ein Fußballstadion anschaut, wo ein Regentropfen reinkommt, am nächsten Tag sind es zwei, dann vier, acht und 16, dann ist das Stadion am Tag 43 vollgelaufen“, erläuterte die Universitätsprofessorin den stetigen Anstieg der Neuinfektionen.

Auch Cornelia Betsch, Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt, kritisierte das verspätete Handeln der Regierung. Die Bürgerinnen und Bürger seien hinsichtlich der hohen Inzidenzen und Warnungen seitens der Wissenschaft schon vor Wochen bereit gewesen, sich einzuschränken. Konzepte wie 3G und 2G etwa hätten die meisten Menschen hierzulande für gut und richtig befunden. Dadurch, dass die Politik jedoch zu langsam handle und uneinheitlich kommuniziere, verliere die Bevölkerung das Vertrauen in die Regierung und werde zudem leichtsinniger: „Wenn diese Vorgaben nicht kommen, dann verhält man eben sich auch wieder unvorsichtiger.“

Spahn: „Geimpft, genesen oder gestorben“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht in der Corona-Impfung eine „moralische Verpflichtung“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Cornelia Betsch: Weg zur Entscheidung wird immer umständlicher

Dazu komme, dass der Weg zur Entscheidung immer umständlicher werde, je höher die Hospitalisierungsrate sei. Solch bürokratische Hürden irritierten die Leute zu Recht, wie Betsch anhand eines Beispiels zu erklären versuchte: „Ein kleines Feuer löschen wir mit Wasser, ein größeres mit Schaum und wenn wir ein ganz großes Feuer haben, dann haben wir so sieben bis zehn Maßnahmen und dann muss aber erstmal der Landtag entscheiden, ob wir die auch benutzen dürfen und wir müssen als Feuerwehrmänner dann überlegen, welche dieser Maßnahmen werden genutzt.“

Auch in puncto Impfpflicht fanden die anwesenden Wissenschaftlerinnen deutlichere Worte als die Studiogäste aus der Politik. „Bei neun von zehn Ansteckungen sind Ungeimpfte involviert“, mahnte etwa Cornelia Betsch, und auch Melanie Brinkmann stellte klar: „Die Ungeimpften treiben diese Pandemie gerade. Die Geimpften sind nicht unser Problem gerade.“ CDU-Ministerpräsident Tobias Hans hingegen sprach sich für Zurückhaltung aus: „Wenn wir jetzt die Debatte über eine generelle Impfpflicht zu früh und zu unausgegoren führen, bringen wir die nächste Gruppe der Bevölkerung auf die Straße, wie wir es jetzt in Österreich sehen.“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil schießt gegen Markus Söder

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil schoss derweil gegen Politiker wie Markus Söder, die seiner Meinung nach den derzeitigen Diskurs über eine mögliche Impfpflicht ausnutzen, um Schlagzeilen zu machen: „Wenn sie als Politiker so eine Debatte führen, dann müssen sie ein Konzept haben, wie sie es umsetzen und wie es rechtssicher ist.“ Nichtsdestotrotz richtete auch er sich an die Zuschauerinnen und Zuschauer vor dem TV: „Lasst euch impfen, wenn ihr das noch nicht gemacht habt. Lasst euch boostern. Wir müssen da gemeinsam als Gesellschaft durch.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/Teleschau

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.