• Startseite
  • Medien & TV
  • „Aktenzeichen XY... ungelöst“ heute, 14.10.2020: Diese Fälle präsentiert Rudi Cerne im ZDF

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Um diese Fälle geht es am 14. Oktober

  • „Aktenzeichen XY... ungelöst“ zählt zu den erfolgreichsten Fernsehproduktionen des ZDF.
  • Seit mehr als 50 Jahren unterstützt die Sendung mit Hilfe seiner Zuschauer bei der Klärung ungelöster Kriminalfälle.
  • Um diese Fälle geht es in der nächsten Ausgabe am 14. Oktober.
Anzeige
Anzeige

Mainz. Seit 1967 unterstützt die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ die Verbrechensbekämpfung, indem sie reale Straftaten im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung zu lösen versucht. In der Hoffnung sachdienliche Hinweise zu erhalten, werden den Zuschauern in jeder Folge ungeklärte Kriminalfälle vorgestellt.

Jedes Verbrechen wird dabei von den zuständigen Behörden detailliert vorgestellt und in nachgestellten Szenen rekonstruiert. Pro Sendung werden drei bis sechs ungelöste Kriminalfälle in kurzen Filmen von rund zehn Minuten Länge präsentiert. Nicht selten werden nach Ausstrahlung der Sendung die Taten aufgeklärt.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Wann läuft die nächste Sendung?

„Aktenzeichen XY... ungelöst“ läuft in der Regel zwölfmal im Jahr im Programm des ZDF. Pro Monat gibt es eine neue Folge, in der mehrere Fälle behandelt werden. Das Datum des Sendetermins ist dabei variabel, meist fällt der Sendetermin auf einen Mittwoch zur Monatsmitte. Sendebeginn ist für gewöhnlich um 20.15 Uhr.

Die nächste Folge von „Aktenzeichen XY... ungelöst“ läuft am Mittwoch, 14. Oktober im ZDF.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Die Fälle am 14. Oktober 2020

Anzeige

In der Oktober-Ausgabe von „Aktenzeichen XY“ werden diese fünf Kriminalfälle vorgestellt:

Tod eines Teenagers

Anzeige

Ein Auto rammt ein Motorrad auf der Autobahn, und der 13-Jährige auf dem Sozius stirbt. Der Unfallverursacher fährt einfach weiter. Für die Polizei beginnen komplizierte Ermittlungen.

Schock vor dem Frühstück

Der Mann holt gerade die Zeitung, seine Frau kocht Kaffee, als es an der Haustür klingelt. Was dann passiert, ist ein Albtraum, den das Opfer nie vergessen wird.

Junge Mutter erstochen

Eine Frau wird in ihrer Wohnung mit einem Messer getötet. Die 32-Jährige war Mutter von drei Kindern. Obwohl der Fall bereits lange zurückliegt, geben die Ermittler nicht auf.

Das Schlimmste befürchtet

Anzeige

Ein 30-jähriger Mann verschwindet spurlos. Tage später wird sein Rucksack gefunden. Polizeiliche Ermittlungen ergeben: Ein Mann könnte vielleicht Interesse an seinem Tod gehabt haben.

Der XY-Preis 2020

Der Angriff kommt aus dem Nichts: Ein psychisch Kranker attackiert eine Frau mit einem Messer. Zum Glück sind ihre Lebensretter nicht weit. Das Trio ist jetzt für den XY-Preis 2020 nominiert.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Ausstrahlung im TV und Stream

Anzeige

Die neueste Folge von „Aktenzeichen XY“ wird in der Regel an einem Mittwoch um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Online ist die Sendung auch im ZDF-Stream live zu verfolgen. Anschließend ist die neueste Ausgabe eine Woche lang in der ZDF-Mediathek abrufbar.

„Aktenzeichen XY… ungelöst“: Wie können Zuschauer Hinweise geben?

Zuschauer von „Aktenzeichen XY“ können Hinweise per E-Mail oder Telefon mitteilen. Die Hotline zu den Kommissaren, die an den Sendungen teilnehmen, ist am jeweiligen Sendetag zwischen 20.15 Uhr und 01.30 Uhr freigeschaltet. Eine Meldung direkt bei der zuständigen Polizeidienststelle ist ebenfalls über Anrufe möglich. Die jeweiligen Telefonnummern werden während der Sendung am Ende eines Beitrags eingeblendet.

  • E-Mail-Adresse für Hinweise: xy@zdf.de
  • Studio-Telefon für Hinweise: 089/950195 (Am Sendetag von 20.15 Uhr - 01.30 Uhr erreichbar)

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Wie viele Verbrechen wurden durch die Sendung aufgeklärt?

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Sendung im Oktober 2017 wurde Bilanz gezogen. In den über 500 Folgen seit 1967 hat „Aktenzeichen XY“ 4586 Fälle behandelt. 1853 davon konnten aufgeklärt werden, was einer Erfolgsquote von 40,4 % entspricht. Insgesamt wurden 2319 Täter festgenommen.

Immer wieder konnten auch besonders brisante oder lang vergangene Verbrechen überraschend aufgeklärt werden. Unter anderem wurden die Umstände von Überfällen, Kindesmisshandlungen und Morden mit Hilfe der Zuschauer der Sendung aufgedeckt.

Prominente Kriminalfälle der jüngeren Vergangenheit, die in der Sendung thematisiert wurden, waren unter anderen der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, der Juwelendieb im Grünen Gewölbe in Dresden und der Mord an der Bankiersfrau Maria Bögerl.

1 von 7
1 von 7
Vier ermordete Soldaten und die Wahrsagerin: Im Januar 1969 brachen zwei Täter im Bundeswehrstützpunkt im saarländischen Lebach ein. Dabei erschossen und erstachen die Männer vier schlafende Soldaten. Anschließend stahlen sie mehrere Waffen und Munition aus einem Lager. Ein 20-jähriger Soldat überlebte schwer verletzt, doch zu den flüchtigen Mördern konnte er keine Hinweise geben. Die Polizei stellte einen Zusammenhang zwischen den brutalen Morden und einer Reihe Erpresserbriefe her. In einer Sendung im April stellte Moderator Eduard Zimmermann die Briefe vor. Eine Zuschauerin erkannte das Synonym, das einer der Erpresser in einem Schreiben verwendete. Es war ein Kunde, der ihre Dienste als Wahrsagerin in Anspruch genommen hatte. Die Polizei konnte die zwei Männer am 25. April festnehmen.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Moderatoren der Sendung

Am 20. Oktober 1967 erfolgte die Erstausstrahlung von „Aktenzeichen XY“ im ZDF. Moderator der ersten Stunde war Eduard Zimmermann. Er moderierte insgesamt 300 Folgen der Sendung, ab 1987 mit Unterstützung seiner inzwischen verstorbenen Tochter Sabine Zimmermann.

Eduard Zimmermann hörte nach der 300. Folge auf und gab die Moderation an Butz Peters ab, der „Aktenzeichen XY“ mit Sabine Zimmermann bis Ende 2001 weiterführte. Dann folgte der ehemalige Eiskunstläufer Rudi Cerne in die Fußstapfen. Cerne moderiert die Sendung bis heute.

RND/pf/mit ZDF

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen