Absage des ESC: Für Musiker Alex Diehl die richtige Entscheidung

  • Musiker Alex Diehl wollte 2016 für Deutschland zum ESC fahren, unterlag beim Vorentscheid aber Jamie-Lee Kriewitz.
  • Die Absage der diesjährigen Musikshow findet Diehl richtig, es gehe hierbei immerhin um Menschenleben.
  • Im Interview berichtet er auch über harte finanzielle Auswirkungen auf sein eigenes Leben, da Konzerte auf der Kippe stehen.
Anzeige
Anzeige

Im Jahr 2016 wollte Musiker Alex Diehl (32, “Nur ein Lied”) Deutschland beim Eurovision Song Contest in Stockholm vertreten. Er scheiterte allerdings bereits beim Vorentscheid an Kollegin Jamie-Lee Kriewitz (22). Die diesjährige Absage des ESC wegen des Coronavirus findet er “auf jeden Fall” richtig. “Ich begrüße die Entscheidung”, sagt Diehl im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. “Es geht hier um Menschenleben, und die Gesundheit und das Wohl aller steht auf jeden Fall über jeglicher Form des Entertainments.”

Diehl sei zwar “kein Anhänger des deutschen Titels ‘Violent Thing’”, fände es aber “sehr unfair gegenüber Ben Dolic, wenn dies nun auch zu einer Absage seiner Chance führen würde. Man muss hier schon fair bleiben.” Er gönne Dolic die Reise nach Rotterdam und hoffe, “dass er nächstes Jahr für Deutschland starten kann”. Auch Diehl selbst spürt die Auswirkungen der Coronapandemie.

Alex Diehl ist auch von Coronakrise betroffen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Corona-Krise wirke sich “stark” auf seine Jahresplanung aus. Alle seine “geplanten und bestätigten Konzerte stehen auf der Kippe”. Das treffe ihn “finanziell hart”, dennoch “würde ich niemals die Gesundheit meiner Konzertbesucher riskieren, nur um auf der Bühne zu stehen”. Zudem müsse der Musiker um den Release seines neuen Albums “Laut” bangen, der für 22. Mai angesetzt war. “Im schlimmsten Falle wird die Veröffentlichung aber einfach um einige Zeit verschoben”, so Diehl.

Alex Diehl erklärt zudem: “Ich versuche optimistisch zu bleiben und hoffe auf eine grenzübergreifende Solidarität, um diesem Virus Einhalt zu gebieten. Dann können wir auch bald wieder zu Konzerten gehen und unseren Alltag aufnehmen, auch wenn wir in dieser Zwangsauszeit vielleicht über die ein oder andere Lebensführung und den Umgang mit unserer Natur und unserer Gesellschaft nachdenken sollten. Ich wünsche allen Menschen viel Gesundheit und ein friedliches, rücksichtsvolles Miteinander in diesen schwierigen Zeiten.”

RND/cam/spot

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen