35 Jahre heile Welt: Warum der „ZDF-Fernsehgarten“ so beliebt ist

  • Der „ZDF-Fernsehgarten“ ist wohl eine der unaufgeregtesten Sendungen des deutschen Fernsehens.
  • Hier herrscht seit 35 Jahren heile Welt, und nichts kann diese Stimmung trüben.
  • RND-Redakteur Matthias Schwarzer fragt sich: Ist dieses Konzept noch zeitgemäß?
|
6:53 min
Der Fernsehgarten ist seit seiner ersten Stunde eine Show, mit der sich jeder irgendwie arrangieren kann. Eine Sendung, die niemandem wehtut, die praktisch nie aneckt und die nur eines vermittelt, nämlich: Spaß, Spaß, Spaß. Ist das, was wir da sehen, eigentlich noch zeitgemäß?  © RND
Anzeige
Anzeige

Mainz. Seit inzwischen 35 Jahren flimmert jedes Jahr in der Sommersaison der „ZDF-Fernsehgarten“ über die Bildschirme. Immer stehen bekannte Musiker aus der Pop- und Schlagerbranche auf der Bühne, häufig wird gebacken oder gekocht, oft werden auch Trendsportarten gezeigt.

Das Konzept des Fernsehgartens hat sich in den vergangenen 35 Jahren kaum verändert: Es ist eine Sendung, die niemandem wehtut, die nicht aneckt und mit der sich jeder irgendwie arrangieren kann. Moderatorin Andrea Kiewel hat immer unfassbar gute Laune, und die auftretenden Gäste sind vor allem eines: Mainstream.

RND-Redakteur Matthias Schwarzer fragt sich in seiner Videokolumne: Ist dieses Konzept noch zeitgemäß?

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen