Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wieso sich eine Hundehaftpflicht lohnt und was die Police kostet

Nicht immer sind sie so brav: Hunde können erhebliche Schäden verursachen - und deshalb sollten ihre Halter gut versichert sein.

Berlin. Hundehalterinnen und Hundehalter sollten sich mit einer speziellen Hundehaftpflichtversicherung finanziell für den Ernstfall wappnen. Das rät die Stiftung Warentest. Denn richtet der Vierbeiner etwas an, haften Frauchen und Herrchen mit dem gesamten Privatvermögen, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe 1/2022). Jedoch böten nicht alle Versicherer den nötigen Grundschutz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Finanztest“ hat anhand von zwei Modellhunden der Rassen Jack Russell und Labrador insgesamt 105 Versicherungstarife verglichen. Demnach gibt es günstige Policen für weniger als 50 Euro im Jahr, Halterinnen und Halter können aber auch das Dreifache ausgeben. „Hundebesitzer holen sich am besten mehrere Angebote für ihren Hund ein“, lautet der Ratschlag.

Verstöße gegen Leinenpflicht mitversichern

Laut „Finanztest“ sollte der Grundschutz eine Versicherungssumme von mindestens zehn Millionen Euro für Personen- und Sachschäden umfassen – und zwar „auch für eine einzelne geschädigte Person“. Denn jagt der Hund etwa einer Katze auf eine Straße hinterher und verursacht einen Verkehrsunfall mit Personenschaden, kann es schnell teuer werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Das Leid der "Corona-Hunde": Deutsche Tierheime werden immer voller

Im Lockdown schien ein Hund eine gute Idee: Mehr Zeit und Homeoffice machten es möglich. Nun passen viele Hunde nicht mehrt ins Leben und werden abgegeben.

Der Schutz sollte auch greifen, wenn der Halter oder die Halterin gegen allgemeine Leinen- oder Maulkorbpflichten verstoßen hat, oder wenn der Hund während eines vorübergehenden Auslandsaufenthalts oder beim Gassigehen mit einer dritten Person Schäden anrichtet. Mieterinnen und Mieter achten am besten auch darauf, dass mitversichert ist, wenn das Tier in der Wohnung etwas anstellen – etwa Türen verkratzen. „Finanztest“ empfiehlt hier eine Deckungssumme von mindestens 500.000 Euro.

Spezieller Versicherungsschutz für Welpen

Ein Welpenschutz, der den Nachwuchs der Hündin bis mindestens sechs Monate umfasst, könne ebenfalls lohnen. Und auch sogenannte Deckschäden lassen sich versichern – wenn ein Rüde ungewollt Nachwuchs zum Beispiel mit einer teuren Rassehündin zeugt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das günstigste Angebot ermittelte „Finanztest“ für einen Labrador bei der Schwarzwälder Versicherung für 48 Euro jährlich mit einer Versicherungssumme von 10 Millionen Euro. Für einen Jack Russell Terrier wird es für Halterinnen und Halter beim Anbieter Adam Riese am günstigsten: 46 Euro Prämie pro Jahr bei 15 Millionen Euro Versicherungsschutz. Laufende Verträge können laut dem „Finanztest“-Bericht mit einer Dreimonatsfrist zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden.

In jedem fünften Haushalt lebt ein Hund

Nach Angaben des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) leben in einem Fünftel der deutschen Haushalte (21 Prozent) insgesamt 10,7 Millionen Hunde.

In sechs Bundesländern ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung für Halter laut „Finanztest“ sogar Pflicht. Dies gilt für Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

RND/dpa

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.