Vor allem junge Menschen kaufen Secondhand

  • Das Re-Commerce-Unternehmen Momox hat zwei Studien zum Kauf und Verkauf von Secondhandware durchgeführt.
  • Insgesamt nahmen über 9800 Menschen teil.
  • Das Ergebnis: 72 Prozent der Deutschen haben bereits gebrauchte Bücher und Medienartikel gekauft.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Wie beliebt ist Secondhandware? Das Re-Commerce-Unternehmen Momox hat zwei Studien durchgeführt und zu einem Report zusammengefasst. Dazu gehört zum einen eine repräsentative Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Kantar. Zum anderen wurde eine Kundenumfrage auf den Momox-Plattformen durchgeführt, um mehr über die Gründe für den Kauf und Verkauf von gebrauchten Kulturgütern zu erfahren. Insgesamt nahmen über 9800 Menschen teil. Das Ergebnis: Secondhandware ist mitten in der Gesellschaft angekommen.

Generation Y und Generation Z kaufen gerne gebraucht

Die repräsentative Kantar-Umfrage zeigt, dass 72 Prozent aller Deutschen bereits Bücher und Medienartikel aus zweiter Hand gekauft haben. Am beliebtesten ist gebrauchte Ware bei der sogenannten Generation Y, also den 25- bis 34-Jährigen und der Generation Z, den 16- bis 24-Jährigen. Bei älteren Menschen werden Weiterverkäufe dagegen unbeliebter: Nur jeder Zweite im Alter von 55 bis 64 Jahren kauft Secondhandware. Mit dem Haushaltseinkommen hängt der Kauf grundsätzlich aber nicht zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

53 Prozent der Deutschen kaufen mindestens einmal im Jahr Bücher und andere Medien aus zweiter Hand. Dabei wird am liebsten online eingekauft. Gerade einmal 38 Prozent gehen noch auf einen Flohmarkt und lediglich 23 Prozent der Befragten sehen sich in einem Secondhandladen um.

Als Motivation gilt Nachhaltigkeit

Die Gründe für einen Kauf von Secondhandware sind vielseitig. Der Großteil der Befragten (88 Prozent) schätzt den niedrigen Preis. Ansonsten mögen Kunden das Onlineshopping wegen der großen Auswahl und weil die Ware auf unkomplizierte Art und Weise nach Hause geliefert wird.

Anzeige

Außerdem gilt der Kauf von Secondhandware als umweltfreundliche Alternative: Nicht mehr genutzte Artikel können einen neuen Besitzer finden und wertvolle Ressourcen wie Wasser oder CO₂, die für die Neuproduktion von Artikeln nötig sind, werden eingespart. Nachhaltigkeit gilt daher für viele als Hauptmotivation für den Kauf von Secondhandware.

Der Kauf von Secondhandware im bundesweiten Vergleich

Der bundesweite Vergleich zeigt, dass Angebote für gebrauchte Ware in den alten Bundesländern öfter genutzt wird als in den neuen. Am häufigsten kaufen und verkaufen Menschen in Berlin gebrauchte Kulturgüter, gefolgt von Hamburg und Hessen. Das Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen