Aus Ananas, Pilzen oder Kaffee: Diese Lederalternativen sind vegan

  • Viele Menschen verzichten aus ethischen Gründen oder der Umwelt zuliebe auf Leder.
  • Inzwischen gibt es zahlreiche vegane Alternativen, die dem tierischen Produkt in nichts nachstehen.
  • Wie aus Früchten, Kaffeeresten und Co. Leder wird, erfahren Sie hier.
Talisa Moser
|
Anzeige
Anzeige

Bei Veganismus denken viele an den Verzicht auf tierische Lebensmittel wie Fleisch, Milch oder Eier. Doch nicht nur Lebensmittel, auch viele weitere tierische Produkte werden von Veganerinnen und Veganern häufig gemieden, darunter Leder.

Viele Menschen wollen unter anderem aus ethischen oder ökologischen Gründen auf den Konsum von Lederwaren verzichten. In Deutschland ist Leder zwar eine Art Nebenprodukt der Fleischindustrie, allerdings verkehren auch hierzulande häufig Waren aus Billiglohnländern wie Vietnam oder China, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Dort werden die Tiere meist unter unwürdigen Bedingungen gehalten, und auch die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden entspricht nicht unseren Sozial- oder Sicherheits­standards.

Inzwischen gibt es aber zahlreiche Verfahren, den Look und die Haptik von Leder mithilfe von synthetischen und pflanzlichen Fasern zu imitieren. Während Kunstleder in der Regel allerdings aus Kunststoffen wie Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyurethan (PU) besteht, haben viele Hersteller inzwischen andere Methoden gefunden, nicht nur vegane, sondern auch natürliche und biologisch abbaubare Lederalternativen zu produzieren.

Fruchtleder aus Ernteresten

Aus den Fasern von Früchten und Pflanzen lässt sich eine vegane Lederalternative herstellen, die ähnlich strapazierfähig und biologisch abbaubar ist wie die tierische Variante. Dabei werden nicht nur das Fruchtfleisch, sondern vor allem die Bestandteile, die sonst im Müll landen würden, verwendet – wie die Blätter oder die Haut.

Anzeige

Bei Ananasleder wie Piñatex zum Beispiel werden die Fasern der Pflanzenblätter, die bei der Ernte zurückbleiben, extrahiert und anschließend getrocknet. Nach der Reinigung bleiben fusselartige Fasern zurück, die mit einer auf Mais basierenden Polymilchsäure gemischt werden. Diese Masse wird dann maschinell zu einem engen Netz gepresst, das Leder sehr ähnlich ist. Das Verfahren dafür hat laut dem Unternehmen Carmen Hijosa vom Royal College of Art in London entwickelt.

Anzeige

Auch aus Äpfeln lässt sich eine solche biobasierte Lederalternative herstellen. Der Trester, der bei der Saftproduktion übrig bleibt, wird getrocknet und pulverisiert. Zusammen mit einem Bindemittel werden diese Zellulosefasern dann Schicht für Schicht auf einen Canvas aufgetragen und für den authentischen Lederlook noch geprägt. Auf ähnliche Weise lässt sich auch Leder aus Wein, Mangos, Bananen oder auch aus Eukalyptus und Teakblättern herstellen.

Kakteen sind einfach anzubauen und weisen eine einzigartige Struktur auf. Deswegen gelang es dem mexikanischen Start-up Desserto wohl auch, Bioleder aus dem Nopal-Kaktus herzustellen. Die reifen Blätter werden dafür zerkleinert, einige Tage in der Sonne getrocknet und mit nicht giftigen Stoffen gegerbt, sodass lederähnliche Textilien entstehen.

Veganes Leder aus Pilzen

Anzeige

An einer innovativen Lederalternative tüfteln bereits zahlreiche Unternehmen wie auch Bolt Threads aus den USA: Pilzleder wird aus Myzelium, der unterirdischen Wurzelstruktur von Pilzen, hergestellt. Ideale Wachstums­bedingungen sorgen dafür, dass diese Wurzeln zu einer Art Geflecht zusammenwachsen. Das Ergebnis ist ein weiches Material, das sich nicht nur anfühlt wie herkömmliches Leder, sondern auch so aussieht.

Kombucha kennen viele als Erfrischungs­getränk – doch aus dem Kombuchapilz lässt sich auch veganes Leder herstellen. Durch eine Symbiose verschiedener Hefen und Essigsäurebakterien entsteht ein reißfestes und stabiles Material. Entwickelt wurde dieses Kombuchaleder von dem niedersächsischen Start-up Amberskin.

Wildlederoptik durch Kaffeereste

Mit einem Lederersatz aus recycelten Kaffeeresten und Kautschuk brachte der deutsche Sneakerhersteller Nat-2 eine vegane Alternative zu Wildleder auf den Markt. Für das patentierte Material werden recycelter Kaffee, Kaffeebohnen und Kaffeepflanzen mit Naturkautschuk gemischt und zu einem Stoff verarbeitet, der Wildleder sehr ähnlich ist.

Anzeige

Papier in Lederoptik und Kork als Alternative

Papierleder ist eine sehr stabile und reißfeste Alternative zu tierischem Leder. Es lässt sich leicht verarbeiten und ist vor allem für DIY-Projekte geeignet. Einziges Manko: Um die Stabilität des Produkts zu sichern, wird neben Papier in der Regel ein Kern aus Kunststoff verarbeitet.

Auch Kork kann als Lederersatz genutzt werden und ist als nachwachsender Rohstoff besonders nachhaltig. Die Rinde der Korkeiche ist weich, robust und leicht und lässt sich deswegen zu verschiedenen Produkten wie Kleidungsstücken oder Accessoires verarbeiten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen