Trendsetter bei der Hautreinigung: Was ist eigentlich Mizellenwasser?

  • Mizellenwasser hat viel Platz in den Regalen der Drogeriemärkte eingenommen.
  • Mizellen haben eigentlich die gleichen Eigenschaften wie übliches Gesichtswasser.
  • Zusätzlich können Mizellen aber Schmutz einschließen und die Haut durchlässiger machen.
Anzeige
Anzeige

Darmstadt. Was ein Gesichtswasser zu tun hat, ist klar: Es befreit die Hautporen vom täglichen Schmutz. In den Drogerieregalen finden sich inzwischen aber auch viele Spezialprodukte, die Mizellenwasser heißen. Was unterscheidet sie?

Schmutz wird von Mizellen eingeschlossen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mizellen sind mikroskopisch kleine Partikel, die aus Tensiden - den waschaktiven Substanzen - bestehen. Mizellen binden Make-up-Reste und Schmutz und ziehen sie von der Haut ab.

Grob gesagt, erbringen sie im Grunde die gleiche Leistung wie übliches Gesichtswasser oder Seife. Mizellenwasser ist aber keine Seife, sondern eine Weiterentwicklung von Tensiden, erklärt das Portal Haut.de. Mizellen sind nicht nur in der Lage, Make-up-Reste und Schmutz von der Haut zu lösen, sie werden auch von den Mizellen eingeschlossen und mitgenommen.

Mizellen sollen die Haut durchlässiger machen

Anzeige

Daher lässt sich damit wasserfestes Augen-Make-up ohne das übliche Rubbeln und Reiben entfernen, so Haut.de. Dazu sollen Mizellen in der Lage sein, die Haut durchlässiger zu machen, wodurch weitere Inhaltsstoffe des Reinigungsmittels oder der nachfolgenden Creme in die tiefere Hautschichten gelangen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen