Trendfrisur im Herbst: Der Shag ist zurück

  • Wild, fransig und unkompliziert: Der Shag feiert in diesem Jahr sein Comeback.
  • Der Haarschnitt verpasst dem klassischen Stufenschnitt eine Retrooptik und kann von fast jedem getragen werden.
  • Das müssen Sie über die Trendfrisur wissen.
Luisa Ziegler
|
Anzeige
Anzeige

Paris. Nicht nur in der Mode erleben die 80er- und 90er-Jahre in diesem Jahr ein Comeback. Auch im Beautybereich hält der Retrostyle wieder Einzug. Neben schimmernden Lidern und roten Lippen kommt ein weiterer Klassiker zurück: der Shag. Der fransige Haarschnitt erinnert an Legenden wie Mick Jagger und erobert gerade die Laufstege der großen Fashionshows. Kein Wunder: Der neue Trendcut ist lässig, unkompliziert und schnell gestylt.

Zum Thema: Modetrend: Die 90er-Jahre sind wieder angesagt

Wild und fransig: Das ist der Shag

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Mick Jagger macht es vor: Auch Männer können den rockigen Look tragen.

Bekannt wurde der Shag in den 70er-Jahren dank prominenter Träger wie Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger. Seitdem hat der Haarschnitt immer mal wieder ein Comeback gewagt. Fans der Serie „Friends“ dürfte er als Look von Rachel in den 90er-Jahren bekannt vorkommen.

Das Gute am Shag: Der Haarschnitt ist wunderbar unkompliziert. Feste Regeln oder Voraussetzungen gibt es dafür nur wenige. Das wichtigste Merkmal der Frisur ist das fransige, etwas wilde Aussehen. Das gelingt, indem die Haare in mehreren Stufen geschnitten werden. Dabei kommt es nicht auf Perfektion an. Ganz im Gegenteil, der unordentliche Look ist das typische Merkmal für den Shag.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: Haarige Angelegenheit: So pflegt Mann sein Haar richtig

Wer kann den Shag tragen?

Anzeige

Ob mit langen Haaren, Bob oder sogar einem Pixie Cut – der Style ist für fast jede Frisur geeignet. Im Gegensatz zu vielen anderen Frisuren können ihn sogar Frauen und Männer tragen. Wer nicht gerade ganz besonders dünnes oder glattes Haar hat, kann den Trend mitmachen. Am besten passt der Haarschnitt allerdings zu wilden Locken – egal ob diese natürlich oder mit einem Lockenstab gemacht sind. Bei sehr feinem Haar sollten dagegen nicht zu viele Stufen geschnitten werden. Richtig geschnitten kann der Shag dem Haar optisch sogar mehr Volumen verleihen.

So stylen Sie die Retrofrisur

Beim Schneiden kommt es vor allem darauf an, die Textur der Haare durch unterschiedliche Längen hervorzuheben. Mindestens eine Stufenschicht ist dafür notwendig. Im Alltag ist der Style dann sehr pflegeleicht und erfordert wenig Aufwand.

Um mehr Volumen zu schaffen, eignet sich ein Texturizing Spray oder ein Volumenschaum, der in das handtuchtrockene Haar eingearbeitet wird. Wer von Natur aus lockige Haare hat, sollte die außerdem mit einem Diffuser-Aufsatz föhnen. Am zweiten Tag gibt ein Sea Salt Spray dem Haar Volumen zurück.

Auch interessant: Bead it: Perlen all over sind der nächste große Trend

Anzeige

Der Shag-Trend auf dem Laufsteg und im Fernsehen

Auf den Laufstegen war der Shag in diesem Jahr unter anderem bei angesagten Modemarken wie Chloé, Givenchy und Louis Vuitton zu sehen. Aber auch in Serien und Filmen hält der Look Einzug. So zum Beispiel in der russischen Serie „Matrjoschka“, in der die Protagonistin eine lockige Variante der Frisur trägt.