• Startseite
  • Lifestyle
  • Torten-Trend 2020: Naked Cakes - drei Rezepte für beeindruckende Torten

Naked Cakes: Drei Rezepte für beeindruckende Torten

  • Wie der Name es vermuten lässt, sind Naked Cakes von außen „nackt“ – also nicht mit einer Creme oder Guss verziert.
  • So zeigen sie gleich, was in ihnen steckt: nämlich mehrere Schichten Teig, leckere Creme und je nach Rezept Schokostückchen, Nüsse oder Früchte.
  • Hier finden Sie drei Rezepte für die Hinguckertorten.
Helene Kilb
|
Anzeige
Anzeige

Diese Kuchen haben nichts zu verbergen: Während aufwendige Schichttorten normalerweise mit Fondant, Ganache oder Sahne „verkleidet“ werden, sind sogenannte Naked Cakes bereits ohne diesen Arbeitsschritt komplett. Auf diese Weise offenbaren die hüllenlosen Kuchen direkt die einzelnen Tortenböden aus Biskuit- oder Rührteig und die dazwischenliegenden Cremeschichten. Als Topping dienen oft essbare Blüten wie die von Kornblumen, Vergissmeinnicht, Ringelblumen oder Rosen, darüber hinaus auch saisonale Früchte oder selbst gebastelte Deko wie Wimpelgirlanden.

Als die Begründerin des Naked-Cake-Trends gilt Christina Tosi, die unter anderem als Jurorin aus verschiedenen amerikanischen Kochsendungen bekannt ist und bereits mehrere Rezeptbücher veröffentlicht hat. Im Jahr 2008 eröffnete sie in New York ihre eigene Bäckerei namens Milk Bar und entwickelte dort neue Rezepte wie sogenannte Compost Cookies aus allerlei Restzutaten, den Milk Bar Pie mit süß-salziger Füllung – und diverse Naked Cakes, oftmals bestückt mit typisch amerikanischen Süßigkeiten.

Anzeige

Mittlerweile sind die zauberhaften Backwerke nicht mehr nur in den USA, sondern auch hierzulande sehr beliebt. Denn ein Naked Cake sieht sehr viel natürlicher aus als eine Torte, die rundum mit einer Glasur, Sahne oder einer anderen Umhüllung versehen ist. Dadurch eignet sie sich auch für praktisch jeden Anlass. So auch für ein vorweihnachtliches Kaffeekränzchen oder die Festtage.

Die drei folgenden Rezepten begeistern sicherlich jeden Kuchenliebhaber.

Anzeige

Nuss-Nougat-Torte mit karamellisierten Nüssen

Gerade zur Weihnachtszeit bilden Nuss und Schokolade ein himmlisches Duo – zum Beispiel bei diesem beeindruckenden Schichtkunstwerk.

Anzeige

Dafür 125 Gramm weiche Butter, 100 Gramm feinsten Zucker, zwei Eier der Größe M, abgeriebene Schale von einer halben Zitrone, 100 Gramm geröstete und gemahlene Nüsse, 100 Milliliter Milch sowie 150 Gramm Mehl und einen Teelöffel Backpulver vermischen. Den Rührteig dann in einer kleinen Springform bei 170 Grad Ober-/Unterhitze backen, bis er goldbraun ist.

Währenddessen für die Füllung 400 Milliliter süße Sahne zusammen mit zwei Päckchen Vanillezucker und zwei Päckchen Sahnestandmittel steif schlagen.

Den Kuchen aus dem Ofen holen und nach dem Abkühlen so aufschneiden, dass drei gleiche Teigplatten entstehen. Auf dem unteren Boden ein Drittel der Sahnemischung verteilen, weiterhin 25 Gramm gehackte und geröstete Nüsse sowie 50 Gramm Nougatstückchen. Den mittleren Boden auflegen, leicht andrücken und ebenfalls mit der Sahnemischung, Nüssen und Nougatstückchen versehen.

Danach die Deckplatte auflegen und mit der restlichen Sahne bestreichen. Dann 50 Gramm Nougat in einer Tülle im Wasserbad leicht erwärmen und die Torte damit verzieren. Anschließend muss die Torte mindestens zwei Stunden lang in den Kühlschrank. Für das Topping 50 Gramm Nüsse mit zwei Esslöffeln Zucker in einer beschichteten Pfanne karamellisieren, auf ein Backpapier legen und erkalten lassen. Zum Schluss die Torte mit den Nüssen und Schokoplättchen dekorieren.

Für Anfäger bietet sich auch eine Naked-Cake-Backmischung von Dr. Oetker an. © Quelle: Dr. Oetker

Erfrischende Torte mit Pfirsichen

Falls es lieber etwas Fruchtiges sein soll, ist diese Torte sicher das Richtige. Dafür zunächst etwa 480 Gramm Pfirsiche (Abtropfgewicht) in ein Sieb geben, bis die Flüssigkeit komplett heruntergetropft ist.

Dann einen Teig aus 125 Gramm weicher Butter, 100 Gramm Zucker, zwei Eiern der Größe M, abgeriebener Schale von einer halben Zitrone, 100 Gramm gerösteten und gemahlenen Haselnüssen, 150 Gramm Mehl, einem Teelöffel Backpulver (zum Beispiel von Dr. Oetker) und 100 Millilitern Milch herstellen. Diesen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze in einer kleinen Springform backen und nach dem Abkühlen in drei gleich hohe Platten schneiden.

In der Zwischenzeit 400 Milliliter süße Sahne mit zwei Päckchen Vanillezucker und zwei Päckchen Sahnestandmittel steif schlagen. 50 Gramm Schokoladenraspeln bereitstellen, einen Teelöffel davon beiseite stellen und den Rest unter die Sahne-Mischung heben. Anschließend die Pfirsichhälften in dünne Spalten schneiden.

Dann nach und nach die Torte zusammensetzen: Ein Drittel der Pfirsichspalten mit der Rundung nach außen auf dem ersten Boden verteilen, darauf ein Drittel der Creme verstreichen. Das Ganze für die zwei weiteren Böden wiederholen, sodass der Kuchen oben mit einer Schicht Sahne-Mischung abschließt.

Anzeige

Zum Schluss mit einem Teelöffel Wellen in den Sahnebelag drücken. Die übrigen Schokoraspeln aufstreuen und die Torte mindestens zwei Stunden lang in den Kühlschrank stellen.

Alle, die es eilig haben, können für den Teig auch zu einer fertigen Mischung greifen, zum Beispiel zu einer Naked-Cake-Backmischung von Dr. Oetker. © Quelle: Dr. Oetker

Semi Naked Cake mit Schokolade und Kirschen

Eine tolle Variation zum echten Naked Cake ist auch der Semi Naked Cake: Dabei wird die Torte von außen so dünn mit Creme bestrichen, dass die einzelnen Schichten am Ende noch gut zu sehen sind. Für diesen Semi Naked Cake bildet ein Schokoladenrührkuchen die Basis, der mit würziger Kirschfüllung und einer Sahne-Mascarpone-Creme gefüllt wird.

Für den Boden einen Rührteig aus sechs Eiern der Größe M, 250 Gramm feinstem Zucker (z. B. von Diamant), einem Päckchen Vanillezucker, einer Prise Salz, 50 Gramm Kakao, einem halben Teelöffel Zimtpulver, 200 Gramm Mehl, zwei Teelöffeln Backpulver und 100 Gramm zerlassener Butter zubereiten. Diesen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze oder 160 Grad Umluft circa 35 Minuten lang backen, abkühlen lassen und in drei gleich dicke Platten schneiden.

In der Zwischenzeit eine Kirschfüllung herstellen: Ein Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht ca. 350 Gramm) abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Drei Teelöffel davon mit 30 Gramm Speisestärke mischen. Den restlichen Saft mit einem halben Teelöffel Zimtpulver erhitzen und die Saft-Speisestärke-Mischung einrühren. Einmal aufkochen lassen, etwas abkühlen lassen und die Kirschen untermischen. Nach dem völligen Erkalten die Füllung auf dem untersten Biskuitboden verteilen. Einen weiteren Biskuitboden darauflegen.

Ein sogenannter Semi Naked Cake hat ein bisschen Glasur. © Quelle: Diamant Zucker

Für die Cremefüllung 500 Gramm Mascarpone, 75 Gramm Puderzucker (zum Beispiel von Diamant) und einen Teelöffel Lebkuchengewürz glattrühren, dann 75 Gramm geschmolzene Bitterschokolade und 300 Gramm steif geschlagene Sahne unterheben. Drei bis vier Esslöffel der Creme beiseitestellen.

Anschließend auf dem untersten Boden die Kirschfüllung verteilen, die zweite Teigplatte daraufsetzen und etwa die Hälfte der Sahne-Mascarpone-Creme draufstreichen. Die Deckplatte daraufsetzen und diese ebenfalls mit der Creme bestreichen. Alles gut festdrücken und die Torte mindestens eine halbe Stunde lang im Kühlschrank fest werden lassen. Währenddessen eine Drip-Glasur fertigen: 150 Gramm süße Sahne erhitzen, diese über 150 Gramm gehackte Bitterschokolade geben und glattrühren.

Dann die restliche Creme so auf dem Rand der Torte verstreichen, dass die Schichten noch durchscheinen. Die Oberseite der Torte mit Glasur bestreichen und dabei einzelne Tropfen am Rand herunterlaufen lassen. Zum Servieren mit weihnachtlichen Süßigkeiten dekorieren.


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen