Stilvolle Tischdeko: Saisonale Blumen für die Winter-Hochzeit

  • Bei Winter-Hochzeiten ist die Auswahl bei Blumengestecken und Tischdekoration begrenzt.
  • Statt klassischer Rosen können saisonale Pflanzen wie Weihnachtssterne und Fichtenzweige überzeugen.
  • Zapfen, Beeren, Weiß und Gold sorgen für ein edles Ambiente.
Anzeige
Anzeige

Gelsenkirchen . Heiraten im Frühling und Sommer ist oft Stress. Denn in diesen Jahreszeiten will jeder heiraten, die Locations sind teurer und Termine beim Standesamt vielerorts ausgebucht. Eine Hochzeit im Winter kann da viel entspannter sein – und besonders schön mit saisonal passender Dekoration.

Der Preis spielt bei Schnittblumen eine Rolle

Zwar bekommen Brautpaare fast alle gängigen Schnittblumen inzwischen auch außerhalb ihrer Blütezeiten. Dennoch sind Paare, die im Winter heiraten, nicht frei bei der Blumenwahl, zumindest nicht zum üblichen Preis. "Pfingstrosen gibt es nur zu einem deutlich höheren Preis", sagt Manfred Hoffmann, Creative Director des Fachverbands Deutscher Floristen. Auch sind nicht alle Rosensorten zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dafür hat aber zum Beispiel die Tulpe als typisches Frühlingsgewächs schon vom Dezember an Saison, erläutert der Florist. Man könne nun besondere Sorten – "die absoluten Schönheiten" – beziehen, die nach dem Frühling nicht mehr zu finden sind.

Christrosen, Weihnachtsstern und Fichten

Wer auf echte Winterblüten setzen möchte, kann laut Hoffmann nun Euphorbia-Gewächse (Wolfsmilch) im Handel finden: "Sie gibt es nur im Winter". Auch Christrosen wären optimal, "wenn man sie denn im Handel findet und sie nicht zu hochpreisig sind." Ein Klassiker ist auch der Weihnachtsstern, der die Rolle der roten oder weißen Rosen übernimmt.

Anzeige

Die Züchtervereinigung Stars for Europe schlägt vor, verschiedene Hochblätter der roten Farbfamilie Ton-in-Ton zu kombinieren und dann mit Fichtenzweigen und Amaryllisblüten zu arrangieren, die ebenfalls im Winter Saison haben. Als Hingucker kann man silberne Accessoires einsetzen. Die Kreativen raten detailverliebten Bräuten bei dieser Kombination, den Lippenstift auf das Weihnachtsstern-Rot abzustimmen.

Weiße, rosa und gelbe Hochblätter des Weihnachtssterns lassen sich mit Federn zu einem modernen Brautstrauß binden. © Quelle: Stars for Europe/dpa-tmn
Anzeige

Beeren, Zweige und Zapfen

Auch weiße, rosa und gelbe Hochblätter des Weihnachtssterns kann man mit Fichtenzweigen und großen weißen Federn ergänzen. Die Kombination empfehlen Experten für ein weißes Brautkleid mit Paillettenbesatz. Eine schöne Alternative ist ein Strauß aus gelben Adventsternen gemischt mit weißen Orchideen, dazwischen kleine Stern-Dekorationen.

Die Kreativen von Stars for Europe haben noch weitere Ideen für winterliche Hochzeiten gesammelt. Sie setzen zum Beispiel auf rote Beeren als dezente, stilvolle Zierde in der Hochsteckfrisur der Braut. Und was fürs Haar und für den Brautstrauß gilt, lässt sich natürlich für die Tischdekoration übertragen: Saisonal passende Dekoration sind zum Beispiel Sterne und Zweige mit Zapfen.

Edle Farben: Gold, Silber und Weiß

Schön sind Arrangements und Gestecke in Silber und Weiß – auch wenn die Landschaft draußen gerade kein Winterwunderland ist. Eine Idee des Blumenbüros in Essen: Schneeweiße Chrysanthemen mit filigranen Zweigen in ebenfalls weißen oder transparenten Vasen. Darüber etwas Kunstschnee zu geben, empfiehlt die Initiative der Pflanzenbranche.

Anzeige

Gold – eine weitere Weihnachtsfarbe – ist der Grundstein für eine warme und edle Dekoration: mattgoldene Kelche, in denen zum Beispiel farblich abgestimmte rosa, roséfarbene und weiße Chrysanthemen stehen. Das Blumenbüro empfiehlt, dazu passende Kerzenständer und Besteck ebenfalls in mattem Gold zu kombinieren.

Schön sind Arrangements und Gestecke im Stil einer Winterlandschaft: Schneeweiße Chrysanthemen lassen sich mit filigranen Zweigen in der Vase arrangieren. © Quelle: JustChrys.com/dpa-tmn

Der Einfluss von Social Media wächst

Doch nicht jeder kann etwas mit dem saisonalen Bezug anfangen. "Ich finde sogar, es gibt gar keine echten Winterhochzeiten mehr", sagt Hoffmann. "Social Media und Co. haben so viel Einfluss, und die Brautpaare erhalten ihre Ideen von einer Flut an Fotos und Ideen."

Eher wenige Paare würden daher bei ihm saisonale Dekoration anfragen. Dennoch schlage er diese Heiratswilligen vor, was von diesen häufig auch angenommen werde. "Damit baut man ein emotionales Verhältnis zu einer Hochzeit im Winter auf", erklärt Hoffmann seinen Ansatz.

Auf eigene Ideen müssen Paare nicht verzichten: Übergreifende Trends und Blumenwünsche sind mit saisonalen Elementen kombinierbar. Zwei Vorschläge nennt Hoffmann: "Zapfen finde ich als dekorative Frucht wunderbar. Auch Beeren kann man einbinden, wenn das farblich passt."

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen