• Startseite
  • Lifestyle
  • Stiftung Warentest lobt “One fits all”: So gut sind Matratzen für alle Körpergrößen wirklich

Stiftung Warentest lobt “One fits all”: So gut sind Matratzen für alle Körpergrößen wirklich

  • Im aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest schneiden "One fits all"-Matratzen überraschend gut ab.
  • Matratzen, die für alle Körpergrößen gleichermaßen geeignet sind, waren lange umstritten.
  • Im jüngsten Test war die schlechteste Note, die die Verbraucherschützer vergaben, ein "Befriedigend".
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Matratze, auf der dünne wie dicke, große wie kleine Menschen gut schlafen können war ein Skandal in der Matratzenwelt: Die Branche wetterte gegen diese Art von Produkten, die vor einigen Jahren vor allem Online-Start-ups neu auf den Markt gebracht hatten. Verbraucherschützer kritisierten die falschen Werbeversprechen. Und nun? In einer Stichprobe der Stiftung Warentest von solchen "One fits all"-Matratzen schneidet kein Produkt schlechter ab als mit der Note "befriedigend".

Verbraucherschützer: Zwei Matratzen für alle Körpertypen geeignet

Die Matratze Emma One sowie die baugleiche Elements von Dunlopillo erzielen mit der Note 1,7 den Testsieg. Sie eignen sich, wie der Hersteller verspricht, auch laut Stiftung Warentest für jeden Körpertyp. Daneben aber erhielten noch vier weitere Matratzen die Note "Gut": Essential Mattress von Caspar (2,2), Bodyguard Weich von Bett1 (2,3), Thomas von Badenia (2,5) und die Matraze von Snooze Project (2,5).

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die weiteren acht Modelle erzielen immerhin die Endnote "Befriedigend". Schaut man sich für diese Produkte die Testpunkte im Detail an, zeigt sich, dass auch sie in den Kategorien Druckverteilung, Lageänderungswiderstand und Schulterklappeneffekt "gut" bis "sehr gut" abschneiden. Zur Frage der Komforteigenschaften schreibt die Zeitschrift "test" (Ausgabe 10/2019) sogar: "Alles paletti".

Lesen Sie auch: Öko-Test: Erstickungsgefahr bei vier Matratzen für Babys

Vergleich: Zu wenig Stütze für Rückenschläfer brachte Punktabzüge

Punktabzug gab es zum Beispiel, weil mal Rückenschläfer, mal Seitenschläfer nicht ausreichend von der Matratze abgestützt werden. Das gilt für manche der mit "befriedigend" bewerteten, aber auch für zwei der "guten" Matratzen sowie außerdem für einzelne der vier Figurtypen, die die Stiftung Warentest für die Stichprobe nutzte. Gerade große Menschen werden oft weniger optimal gestützt.

Anzeige

Im Test: Eine Matratze für alle?

Eine Matratze, die auf den Schlafenden abgestimmt ist, verteilt das gesamte Körpergewicht gleichmäßig und verhindert so die Entstehung von Druckstellen. Daher sehen Matratzen zwar weitgehend gleich aus, ihr Innenleben aber ist bei traditionellen Matratzenherstellern je nach Körpergröße, -bau und -gewicht des Schläfers unterschiedlich. Allgemein lässt sich sagen, dass die Matratze weicher sein sollte, wenn die Person leicht ist - und härter für schwere Körper.

Anzeige

Die meist noch jungen Anbieter der "One fits all"-Produkten sehen das anders. Sie versprechen mit nur einem Innenleben alle Schlafenden gut bedienen zu können. Anfangs fielen diese Modelle bei vielen Warentests noch durch, so langsam zeigt sich aber eine Trendwende. Bereits im vergangenen Jahr fanden sich bei einer Stichprobe von Matratzen einige Modelle, auf denen die meisten Menschen in Rücken- und Seitenlage gut schlafen können ("test"-Ausgabe 3/2018).

Verbraucherschützer raten: Vor dem Kauf Probeliegen

Ob bei einer Online-Bestellung oder beim Kauf im Handel: Es läuft immer auf Probeliegen hinaus. Das ist im Handel einfach - man macht es vor dem Kauf im Geschäft, am besten mit Einschätzung eines geschulten Verkäufers. Aber auch beim Kauf im Internet geht das: Onlinehändler räumen inzwischen häufig Rückgabefristen von bis zu 100 Tagen ein. In dieser Zeit können Kunden die Liegeeigenschaften in aller Ruhe zu Hause Nacht für Nacht testen. Solche Probetage oder -wochen bieten aber auch immer mehr Läden des stationären Handels an.

Auch interessant: Online-Händler muss Matratze auch ausgepackt zurücknehmen

Darauf kommt es bei der Matratzenwahl an

Beim Probeliegen ist es ratsam, bewusst auf den Druck zu achten, der an den Stellen zu spüren ist, an denen der Körper auf der Matratze aufliegt. Als Schnelltest empfiehlt der Fachverband Matratzen-Industrie: Lässt sich problemlos eine Hand zwischen Rücken und Matratze schieben und kann die Hand dabei sowohl Matratze als auch Rücken berühren, dann ist die Matratze etwas für die engere Auswahl.

Anzeige

Die letztlich gewählte Matratze muss in Seitenlage so stützen, dass die Wirbelsäule in eine gerade Linie kommt. Wichtig ist auch die Körpergröße: Die Matratze sollte 10 bis 15 Zentimeter länger sein als man selbst.

Das könnte Sie auch interessieren: Gut schlafen, ganz ohne Druck - so funktioniert’s!

RND/dpa