Steckrüben: Mehr als nur Eintopf-Beilage

  • Steckrüben haben ein angestaubtes Image und landen höchstens mal im Eintopf.
  • Dabei ist das Gemüse sehr vitamin- und ballaststoffreich.
  • Ein Tipp: Steckrüben mit einem Dip abends beim Fernsehen knabbern.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Steckrüben führten lange Jahre ein Schattendasein und landeten höchstens bei älteren Leuten im Eintopf. Zu Unrecht, findet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer und regt an, dass vitamin- und ballaststoffreiche Gemüse mal als Cremesuppe, als Beilage zu Fleisch oder Fisch oder als Rohkostsalat zuzubereiten.

Roh schmecken die gelbfleischigen Rüben ähnlich wie Kohlrabi. So könnten in Stifte geschnittene Steckrüben mit einem Dip abends beim Fernsehen geknabbert werden. Dazu passen Gewürze wie Salz, Pfeffer und Muskat zu Steckrüben. Beim Dünsten empfiehlt sich die Zugabe einer säuerlichen Flüssigkeit. Hierzu eignet sich beispielsweise Apfelsaft.

Steckrüben lassen sich lange lagern

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Steckrüben können über einen längeren Zeitraum gelagert werden, wenn sie vor dem Austrocknen geschützt werden. Auch angeschnittene Rüben können mehrere Tage aufbewahrt werden, wenn die Schnittfläche mit Frischhaltefolie abgedeckt wird. Wie bei fast allen Gemüsearten sollten auch Steckrüben kühl gelagert werden.

RND/dpa