• Startseite
  • Lifestyle
  • Silvester nachhaltig feiern: Alternativen zu Bleigießen, Feuerwerk und Co.

Veganes Käsefondue und plastikfreie Deko: So feiern Sie nachhaltiger ins neue Jahr

  • Viele Menschen wollen den Start ins neue Jahr gebührend feiern – so gut es eben unter Pandemiebedingungen geht.
  • Dabei sollte auch der Umweltschutz nicht zu kurz kommen.
  • Hier einige nachhaltigere Alternativen zu beliebten Silvestertraditionen.
Talisa Moser
|
Anzeige
Anzeige

Fondue, Bleigießen und Feuerwerk: Für viele gehören bestimmte Traditionen am Silvesterabend dazu. Nicht alle davon sind jedoch besonders gut für die Umwelt. Nachhaltige Alternativen für ein grüneres Neujahrsfest finden Sie hier.

Wachs- statt Bleigießen

Jeder und jede hat mit Sicherheit schon einmal zu Silvester die kleinen Figuren aus Blei gegossen und versucht, in dem silbernen Häufchen eine Form zu erkennen, die Aufschluss über das neue Jahr geben soll. Eigentlich auch eine lustige Aktion, wäre Blei nicht so verdammt schlecht für die Umwelt. Zudem sind die Dämpfe, die beim Schmelzen des Schwermetalls entstehen, auch für uns Menschen nicht gesund. Die Bleigießsets sind daher seit 2018 verboten und dürfen nicht mehr verkauft werden.

Anzeige

Eine Alternative zu Blei ist Bienenwachs. Dieser lässt sich ebenso wie Blei auf einem Löffel über der Kerze schmelzen und wird beim Hineinkippen ins kalte Wasser schnell fest. Ein weiterer und noch viel wichtigerer Vorteil: Wachs ist ein Naturprodukt und biologisch abbaubar. Zudem lassen sich beim Wachsgießen wunderbar alte Wachsreste verwerten – eine wunderbare Zero-Waste-Partyidee also.

Anzeige

DIY-Neujahrsorakel

Anzeige

Auch andere Neujahrsorakel etwa in Form von Glückskeksen sind zu Silvester sehr beliebt. Wer diese selbst backen möchte, braucht gar nicht so viel zu beachten. Ein Rezept für 20 vegane Glückskekse.

Das brauchen Sie: 90 Milliliter Wasser, 100 Gramm Mehl, 20 Gramm Sojamehl, 140 Gramm Puderzucker, eine Prise Salz, etwas gemahlene Vanille, Sprüche oder Botschaften auf kleinen Zetteln

Und so geht’s: Vermengen Sie alle Zutaten miteinander, bis ein etwas flüssigerer Teig entsteht. Geben Sie mit einem Löffel Teig auf ein mit Backpapier oder einer Silikonbackmatte ausgelegtes Backblech und formen Sie kleine Kreise. Geben Sie das Backblech bei 150 Grad ungefähr 15 Minuten in den Ofen, bis die Ränder der Kekse leicht braun sind. Sobald die Kekse aus dem Ofen kommen, legen Sie den kleinen Zettel mit der Botschaft in die Mitte und falten den noch weichen Keks vorsichtig in der Mitte. Mithilfe eines Glasrandes lässt sich der Keks an den Zipfeln nach unten drücken, sodass er seine typische Form bekommt. Lassen Sie die Kekse komplett aushärten, bevor Sie sie verteilen.

Konfetti als Alternative zum Feuerwerk

An Silvester gilt vielerorts im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen der Bundesregierung ein Feuerwerksverbot. Darüber freuen sich nicht nur Menschen und Tiere, die empfindlich auf den Lärm reagieren, sondern auch die Umwelt. Denn Raketen und Böller verursachen eine Menge Müll, allein zum Jahreswechsel 2019 wurden laut Umweltbundesamt über 43.000 Tonnen an Feuerwerk verkauft. Neben Plastik und der giftigen Druckfarbe sind laut der Deutschen Umwelthilfe vor allem die enthaltenen Schwermetalle und Schadstoffe wie Blei, Arsen oder Quecksilber hochproblematisch für die Gewässer und Wälder.

Anzeige

Zwar werden Raketen, Heuler, Feuerkreisel, große Bodenwirbel und Böller in diesem Jahr nicht verkauft, dennoch dürfen Händler kleinere Artikel wie Tischfontänen oder Wunderkerzen verkaufen. Doch auch diese belasten die Umwelt und verursachen eine Menge unnötigen Abfall. Wer dennoch für ein paar bunte Effekte bei der Silvesterparty sorgen möchte, kann aus Altpapier und mithilfe eines Lochers Konfetti herstellen und zu Neujahr schmeißen. Eine andere Möglichkeit ist Blumenkonfetti: Es besteht aus getrockneten Blumen und ist biologisch abbaubar.

Lichteffekte dank Fackeln und Feuerkorb

Auch auf feierliche Lichteffekte brauchen Sie nicht zu verzichten. Statt Wunderkerzen oder Feuerkreisel können Sie doch einfach Kerzen im Haus und Garten verteilen. Ebenfalls eine schöne Idee für draußen sind Wachsfackeln oder ein Lagerfeuer im Feuerkorb. Davor können Sie es sich gemeinsam mit Ihren Liebsten gemütlich machen und aufs neue Jahr anstoßen.

Eine weitere Idee: Kurz vor Mitternacht können dann alle Partygäste einen Wunsch für das kommende Jahr auf ein Stück Papier schreiben und dieses in die lodernden Flammen werfen. Der Wunsch darf natürlich nicht verraten werden, sonst geht er nicht in Erfüllung.

Anzeige

Plastikfreie Tischdeko

Auch bei der Tischdeko können Sie einiges tun, um die Umwelt zu schonen. Verzichten Sie zum Beispiel auf Streudeko aus Plastik und verwenden Sie stattdessen zum Beispiel Luftschlangen aus Papier. Auch alte Konservengläser mit Teelichtern oder Elemente aus der Natur wie Tannenzapfen machen sich gut als Dekoration und passen hervorragend in die Jahreszeit.

Statt Einweggeschirr und Plastikbechern nutzen Sie am besten normale Teller und Gläser. Mit waschbaren Stoffservietten sparen Sie ebenfalls etwas Müll ein.

Leckeres veganes Käsefondue

Neben Raclette ist auch das Käsefondue ein Klassiker unter den Silvestergerichten. Doch leider hat auch Käse keine besonders gute CO₂-Bilanz. Wie wäre es in diesem Jahr daher mal mit einem veganen Käsefondue?

Für vier Portionen benötigen Sie: 200 Milliliter veganen Weißwein, 100 Milliliter Gemüsebrühe, 100 Milliliter pflanzliche Milch, 300 Gramm Kartoffeln, 200 Gramm Karotten, 100 Gramm Cashewkerne, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 50 Gramm Hefeflocken, 1 Teelöffel Senf, 1 Teelöffel Zitronensaft, 1 Teelöffel Tapiokastärke, Salz und Pfeffer

Und so geht’s: Lassen Sie die Cashewkerne in heißem Wasser mindestens 30 Minuten einweichen. Kochen Sie derweil die Kartoffeln und Karotten weich und geben Sie sie zusammen mit den eingeweichten Cashewkernen in einen Mixer. Schneiden Sie die Zwiebeln und den Knoblauch klein, rösten Sie diese kurz in einer Pfanne an und geben Sie beides in den Mixer dazu. Fügen Sie nun alle anderen Zutaten bis auf die Tapiokastärke in den Mixer und pürieren Sie alles so lange, bis eine gleichmäßige, soßenartige Konsistenz entsteht. Geben Sie nun die Käsesoße in den Fonduetopf und erhitzen Sie sie auf dem Herd. Fügen Sie zum Schluss die Tapiokastärke hinzu und warten, bis die Soße käseartige Fäden zieht. Nun können Sie das Fondue auf einem Rechaud gemeinsam mit Brot und Gemüse wie Brokkoli oder Rosenkohl servieren.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen